Taiwan

14. April 2021 07:27; Akt: 14.04.2021 15:45 Print

Handy läuft trotz einem Jahr unter Wasser noch

Nachdem ein Taiwaner sein Telefon in einem See versenkt hatte, wurde es ein Jahr später wiedergefunden. Und das iPhone funktioniert prächtig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall eines Taiwaners, der sein iPhone 11 Pro Max in einem See verloren hat, sorgt für Furore. Denn, nachdem er es zurückbekommen hat, funktioniert das Telefon noch.

So habe «Chen», wie der Mann laut «Taiwan News» in einer Facebook-Gruppe genannt wird, im März 2020 an einer touristischen Aktivität am Sun Moon Lake teilgenommen, um sich im Stand-up-Paddle-Boarding zu versuchen. Dabei verlor dieser sein Handy. Es rutschte ihm aus der Halterung, die an seinem Hals befestigt war. Er sei danach so bestürzt gewesen, dass er sich auch nicht weiter im Paddeln versuchte.

Unerwarteter Anruf

Zu seiner Überraschung erhielt «Chen» aber ein Jahr später einen Anruf von Mitarbeitern des Paddle-Boarding-Geschäfts, welches ihm mitteilte, dass sie sein Telefon gefunden hatten. Dies aber auch nur, weil Taiwan unter der schlimmsten Dürre seit 56 Jahren leidet und der besagte See fast komplett ausgetrocknet war. «Chen» sei von dem wundersamen Fund so begeistert gewesen, dass er ein paar Tage lang an Schlaflosigkeit gelitten hätte.

Denn: Chen konnte sein Telefon noch benutzen. Die Hülle seines Telefons war mit dem Telefon in den See gefallen und hat dieses so ein Jahr lang vor dem Wasser geschützt. Wie die Zeitung aus Taiwan weiter bemerkt, habe der Vorfall eine Diskussion darüber ausgelöst, von welchem Hersteller wohl der wasserdichte Beutel sei, den «Chen» für sein Telefon verwendet hatte. Einer habe geschrieben: «Ich muss die Marke herausfinden.»

(L'essentiel/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bof am 14.04.2021 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und das Wichtigste in dieser Nachricht war:" See fast ausgetrocknet... Die schlimmste Dürre seit.." Der Rest der Nachricht bezog sich auf einen weiterhin unbekannten Hersteller einer Schutzhülle, welche das an sich wasserempfindliche IPhone vor dem Tod bewahrte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bof am 14.04.2021 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und das Wichtigste in dieser Nachricht war:" See fast ausgetrocknet... Die schlimmste Dürre seit.." Der Rest der Nachricht bezog sich auf einen weiterhin unbekannten Hersteller einer Schutzhülle, welche das an sich wasserempfindliche IPhone vor dem Tod bewahrte.