Mit Skalpell und Spritze

19. April 2018 10:04; Akt: 19.04.2018 10:43 Print

Handy-​​Spiel lässt Kinder Schönheits-​​OP erleben

Beauty-Apps für Kinder vermitteln eine falsche Botschaft: Perfekt ist, wer schön und dünn ist. Jetzt fordert eine Petition Apple, Google und Amazon zur Reaktion auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier eine kleine Nasenkorrektur, da zwei, drei Pickel ausdrücken, dem Kinn etwas Fett absaugen und die Lippen noch ein wenig voller spritzen. Bevor Tess bereit für den Abschlussball ist, muss sie zuerst aufgehübscht werden. Tess ist ein Charakter aus «Beauty Clinic Plastic Surgery», einer kostenlosen App für Kinder ab drei Jahren.

«Beauty Clinic Plastic Surgery» ist kein Einzelfall. Im Gegenteil: Allein der Anbieter Bravo Kids Media bietet bei Google Play gleich mehrere Dutzend solcher Schönheitschirurgie-Apps für Kinder an. Das findet die deutsche Psychologin Gudrun Wiborg höchst problematisch. «Als Mutter einer fast 11-jährigen Tochter beobachte ich die Manipulation durch die vielzähligen Schönheits-Apps. Sie tragen maßgeblich dazu bei, eine selbstliebende Beziehung zu dem eigenen Körper zu ruinieren», schreibt sie auf Change.org.

Petition gegen falsche Körperbilder

Wiborg ist Teil der Initiative «Anybody Deutschland» und dem internationalen Netzwerk Endangered Bodies – Körper in Gefahr. Letzteres hat unter dem Hashtag #SurgeryIsNotAGame vor einem Jahr eine Petition gestartet, die sich an Apple, Google und Amazon richtet. Sie verlangt von den drei Großkonzernen deutlichere Richtlinien für Spiele-Designer sowie die Entfernung dieser Spiele. Bereits mehr als 120.000 digitale Unterschriften wurden gesammelt.

Der Gedanke hinter der Petition ist der Schutz der Kinder und deren Selbstwahrnehmung. Einer Studie der WHO zufolge, steigt die Zahl der Kinder unter 11 Jahren, die sich zu dick fühlen stetig «Wir von Endangered Bodies stellen uns der von einem einseitigen Schönheitsideal geprägten und schlankheitsbesessenen Kultur entgegen», so Wiborg.

Trotz Erfolgen bleibt der Fortschritt aus

Bereits 2014 konnten Mitglieder von Endangered Bodies in Zusammenarbeit mit «Everyday Sexism Project» einen ersten Erfolg landen. Damals verlangte eine global angelegte Twitter-Kampagne die Entfernung solcher Schönheits-OP-Apps. Es dauerte keine 24 Stunden, bis Apple und Google dem Aufruf nachgekommen sind.

Dass die Debatte abermals gestartet ist und erneut Apps aus den Stores verbannt werden sollen, zeigt: Apple, Google und Amazon haben aus 2014 offenbar nur wenig gelernt, die Debatte um den Schönheitswahn hält an. Immerhin hat Apple auf den jetzigen Appell bereits reagiert. Diese Woche wurden sämtliche Schönheits-OP-Apps aus dem App Store entfernt.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.