Parallelen zu Junkies

26. Februar 2020 13:51; Akt: 26.02.2020 13:51 Print

Handy-​​Sucht verändert Gehirn so wie Drogen

Wenn sich alles nur noch um das Smartphone dreht, kann das schwerwiegende Folgen haben. Diese sind auch von anderen Abhängigen bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So toll Smartphones auch für den Zeitvertreib sind, so schädlich sind sie für diejenigen, die sie gleich mehrere Stunden am Tag in den Händen halten. Anders als Nichtabhängige leiden sie häufiger unter Depression, Angst, Schlaflosigkeit und impulsivem Verhalten, wie südkoreanische Forscher im Jahr 2017 nachwiesen.

Doch das ist laut Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Heidelberg noch nicht alles. Laut ihrer im Fachjournal Addictive Behaviors publizierten Studie lässt exzessive Smartphone-Nutzung die graue Substanz (Substantia grisea) im Gehirn schrumpfen – eine wesentliche Komponente des Zentralnervensystems.

Folgen wie beim Drogenkonsum

Für die Arbeit hatte das Team um Professor Robert Christian Wolf des Universitätsklinikum Heidelberg die Gehirne von 22 Smartphone-Süchtigen und 26 Nichtabhängigen untersucht. Dabei zeigte sich, dass die «Substantia grisea» in zentralen Bereichen des Gehirns – der linken Inselrinde (Ekel und Empathie), dem unteren Temporallappen (Sprachzentrum und Arbeitsgedächtnis) und dem parahippocampalen Kortex (Erkennen und Erinnern) – geschrumpft war. Außerdem war die Hirnaktivität reduziert.

Die ständige Beschäftigung mit dem Smartphone ist nicht das Einzige, was die graue Substanz schrumpfen lässt, so die Forscher. Auch Dauerkiffen oder der regelmäßige Konsum von Drogen wie Heroin oder Kokain führt dazu, genauso wie das Älterwerden.

Die Studienergebnisse sind laut Wolf und seinen Kollegen ein weiterer Hinweis darauf, dass Smartphones nicht nur das Leben erleichtern, sondern auch die Gehirngesundheit in Mitleidenschaft ziehen können.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 26.02.2020 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das Internet ist die Droge im Mittelpunkt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 26.02.2020 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das Internet ist die Droge im Mittelpunkt.