Explosionsgefahr

03. April 2019 07:50; Akt: 03.04.2019 07:54 Print

Tankstellenbetreiber warnen vor Handynutzung

LUXEMBURG – Gefährlich und verboten: Trotzdem stehen immer mehr Menschen mit ihren Handys an den Tankstellen.

storybild

Hinweisschild an der Zapfsäule: Zigarette, Handy und Feuer sind nicht erlaubt. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die befragten Tankstellenmitarbeiter sind sich einig: Viele Kunden benutzen auch beim Tanken weiterhin ihr Handy. «Ich muss immer öfter rausgehen und den Leuten sagen, dass Handys hier verboten sind», sagt Audrey, eine Verkäuferin an einer kleinen Tankstelle in Differdingen. Zugegeben: «Die Hinweisschilder sind nicht sehr gut sichtbar», erklärt die junge Frau. Dennoch würden die Kunden von dem Verbot wissen. «Sie stellen sich zwar manchmal etwas zur Seite, aber selbst beim Tanken müssen sie noch an ihrem Handy hängen.»

Dieses Verbot mag erstaunen. Gefährlich ist zwar nicht das Telefonieren selbst – aber der Akku der Handys. Denn wenn das Telefon auf den Boden fällt und sich der Akku löst, können Funken entstehen und verschüttetes Benzin oder andere brennbare Flüssigkeiten entzünden, wie ein Experte erklärt. Die Mitarbeiter würden entsprechend geschult, um auf resistente Kunden zu reagieren. «Die meisten verstehen uns und stecken ihr Handy wieder zurück, vor allem diejenigen, die ihren Motor noch anhaben», sagt ein Mitarbeiter.

«Notfalls stellen wir die Zapfsäule von der Kasse aus ab»

Das Sicherheitsrisiko dürfte sich allerdings in Grenzen halten: Akkus sind in neueren Handys meist fest verbaut, sie können nicht herausfallen. In Luxemburg seien keine größeren Vorfälle gemeldet worden, es handle sich eher um ein «präventives» Verbot.

Das Telefon im Auto zu lassen, sei vor allem eine Frage des gesunden Menschenverstandes, denn rechtliche Konsequenzen hat die Handynutzung an der Zapfsäule nicht. Dennoch müsste der Kunde haften, sollte es tatsächlich zu einem Unfall kommen.«Falls jemand unser Verbot ignoriert, können wir notfalls die Zapfsäule von der Kasse aus abstellen», ergänzt die Verkäuferin Audrey. Eine radikale Maßnahme, die nur selten angewendet werde.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 03.04.2019 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    "der Akku sich löst". Soso. Bitte mal um Info, bei welchem der 0,1% der Akku sich lösen kann. Ich war nämlich noch nie Fan von festverbauten Akkus, suche nach so einem Fortschritt. Eher geht das heutzutage das Display kaputt.

  • Lol am 03.04.2019 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wie viele Tankstelle Arbeiter sehe ich mit Zigarette hin und her gemütlich Ihren Spaziergang machen und Zigaretten durch die Gegend schmeißen, dass wird hier komischerweise nicht erwähnt.

    einklappen einklappen
  • Olivier T. am 04.04.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Daat si waarscheinlech di selwecht Tussien, déi den Tankdeckel nët fannen, oder déi di noom Tanken de Schlauch vergiessen eraus ze huelen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olivier T. am 04.04.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Daat si waarscheinlech di selwecht Tussien, déi den Tankdeckel nët fannen, oder déi di noom Tanken de Schlauch vergiessen eraus ze huelen.

  • Carpe Diem am 03.04.2019 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat ass dodrun esou schwéier sech un en einfacht verbuet ze haalen? Et kann een dach roueg emol mei oft op de Smartphone verzichten, zumools bei esou enger tätegkeet déi net laang dauert. Hautzedaags schéngen vill Léit richteg süchteg no Smartphone, Apps an Social media ze sinn.

  • jimbo am 03.04.2019 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Blödsinn!!!! Mythbusters haten dat virun puer Joer getest, et ass mei gefeierlech wann een eng elektrostatesch Opluedung huet ewei en Handy...

  • Lol am 03.04.2019 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wie viele Tankstelle Arbeiter sehe ich mit Zigarette hin und her gemütlich Ihren Spaziergang machen und Zigaretten durch die Gegend schmeißen, dass wird hier komischerweise nicht erwähnt.

    • Niemand am 03.04.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      Hab ich noch nie gesehen, vielleicht sollten sie mal weniger rauchen . . .

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 03.04.2019 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich lese jeden Tag davon das täglich 20 Tankstellen abfackeln, weil Autobesitzer beim Tanken telefonieren. (Ironie aus)