Links gekapert

26. Juli 2021 19:44; Akt: 26.07.2021 19:44 Print

Hardcore-​​Pornos auf News-​​Websites erschienen

Auf amerikanischen News-Websites sind plötzlich Sex-Videos zu sehen. Betroffen davon ist unter anderem die «Washington Post». Schuld daran ist eine stillgelegte Video-Plattform.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Artikeln über Donald Trump oder über Twitter erschienen plötzlich mitten in der Geschichte Hardcore-Pornos. Betroffen davon waren zahlreiche amerikanische Medien wie «Washington Post», «Huffington Post», «New York Magazine» oder auch die Tech-Website Theverge.com.

Schuld daran ist eine Firma namens 5 Star Porn HD. Denn das Unternehmen hat die Domain Vid.me gekauft. Die Videoplattform Vid.me wurde 2014 als Konkurrent zu Youtube gegründet – drei Jahre später aber wieder eingestellt. In dieser Zeitspanne hatten die betroffenen News-Websites unverfängliche Inhalte von Vid.met auf ihren Plattformen eingebettet.

Nach dem Kauf der Domain durch 5 Star Porn HD, leitete das Unternehmen kurzerhand alle Vid.me-Links auf die eigene Porno-Website weiter. So kamen die zahlreichen expliziten Videos auf die News-Plattformen. Diese haben schnell reagiert und die Links entfernt. Das Porno-Unternehmen hat sich zu den Vorkommnissen bisher nicht geäußert, schreibt Vice.com.

Plötzlich pink

Es ist nicht das erste Mal, dass solch verwaiste Domains – also Internetadressen – zu Problemen auf News-Plattformen führen. So hat das Tech-Portal Golem.de im Jahr 2017 gezeigt, wie über eine ungenutzte Domain Code auf fremden Websites ausgeführt werden kann. Auf eine Warnung von Golem.de reagierten zahlreiche Lokalzeitungen in den USA nicht. Erst als das deutsche Tech-Portal die Hintergrundfarbe der betroffenen US-Websites pink einfärbte, wurde das Problem beseitigt.

Dass plötzlich Pornos angezeigt werden, ist ein extremes Beispiel, das zeigt, was passiert, wenn Links im Netz auf einmal nicht mehr dorthin führen, wohin sie sollten oder wenn die Links gar nicht mehr gehen. Ein weiteres Beispiel führt Theverge.com auf. So verschwanden nach der Sperrung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump auf Twitter auf einen Schlag die Tweets, die auf anderen Plattformen eingebettet waren. Embedding, also das Einbetten von Inhalten, ist bei Social-Media-Plattformen weit verbreitet. So bieten sowohl Youtube, Tiktok, Snapchat, Twitter, Facebook und auch Instragram eine entsprechende Funktion an.

(L'essentiel/Tobias Bolzern)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.