Datenpanne

17. Januar 2020 11:03; Akt: 17.01.2020 11:52 Print

Hier wohnen die größten Porno-​​Stars

Sicherheitsforscher entdecken Daten-Leck. Im Netz sind private Daten, darunter Wohnadressen und Ausweise, von knapp 5.000 Erotik-Stars aufgetaucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Whitehat-Hacker haben das wohl größte Datenleck der Pornobranche entdeckt.

Unglaubliche 875.000 Daten, darunter Ausweise, Wohnadressen und Informationen über sexuelle Orientierung, tauchten im Netz auf und waren für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

Betroffen sind knapp 5.000 Darsteller und Darstellerinnen, die für die bekannte Pornofirma PussyCash gearbeitet haben. Die Firma betreibt diverse Erotik-Seiten, darunter auch das Webcam-Portal ImLive.com.

Zu den Partnerseiten von PussyCash zählen neben BF Naugty oder XTube auch Pornhub, die weltweit führende kostenlose Website für Pornos.

Auch deutsche Pornostars betroffen

Das Cyber-Security-Team von vpnmentor.com erklärte in einem Bericht, sie seien bei einem Scan des Cloud-Dienstes von Amazon zufällig auf die ungesicherten Daten gestoßen.

Dabei handelte es sich vor allem um Daten von Webcam-Girls aus der ganzen Welt. Laut Bild sollen sich darunter auch Daten von deutschen Pornostars befinden.

Die Eigentümer von Amazon und PussyCash wurden bereits über das Daten-Leck informiert. Es wurde mittlerweile geschlossen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.