Diskussion

09. September 2018 16:25; Akt: 09.09.2018 16:27 Print

Hit-​​Shooter «Battlefield V» unter Beschuss

Die Gefechte rund um «Battlefield V» zeigen – Frauenfeindlichkeit ist in der Game-Szene noch immer ein großes Thema.

Sorgt für Diskussionen: «Battlefield V». (Dice)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich herrscht gerade Waffenstillstand. Mit der Verschiebung von «Battlefield V» auf Ende November ist eines der meist diskutierten Spiele des Jahres vorübergehend aus dem Fokus geraten – könnte man zumindest meinen.

Doch die Diskussionen rund um den Hit-Shooter werden ungebrochen befeuert. Vor allem, wenn es um das Thema Frauenfeindlichkeit geht. Denn seit bekannt wurde, dass Entwickler Dice in «Battlefield V» spielbare weibliche Charaktere programmiert hat, ist in der Gamer-Szene der Teufel los. Dabei gibt es zwei Lager: Solche, die Frauen im Shooter begrüßen – und solche, die an die Decke gehen.

Frauen an der Heimatfront

Während die Befürworter spielbarer Frauen in einer notorisch männlichen Szene wie der Shooter-Community für eine tolerante Tendenz stehen, können auch die Gegner achtbare Argumente ins Feld führen. Sie monieren, dass die Dice-Charaktere das Spiel historisch verfälschen würden. Mehr noch: Mit der Kreation von Kampfamazonen würde das Andenken an jene Frauen in den Dreck gezogen, die in den Weltkriegen tatsächlich gewirkt hätten.

Denn Frauen waren aufgrund des Kriegsdienstes ihrer Männer nicht nur für den Erhalt und die Ernährung der Familie verantwortlich, sie mussten auch den Mangel an männlichen Arbeitskräften kompensieren. Und neben den Frauen an der so genannten Heimatfront gab es auch noch jene, die ihren Kriegseinsatz direkt an der Front leisteten: Krankenschwestern, weibliche Hilfskräfte und ja – auch Soldatinnen.

Doch die Wut der Gamer richtet sich nicht nur gegen das Geschlecht in «Battlefield V». Auch die Hakenhand einer Soldatin bringt etwa den populären US-Game-Vlogger Razörfist auf die Palme. Denn das Spiel würde damit all jene verspotten, die im Krieg tatsächlich Arme oder Beine verloren hätten. Zudem habe Entwickler Dice bereits in «Battlefield I» ein ähnliches – und politisch überkorrektes – Konzept mit dunkelhäutigen Soldaten verfolgt:

Keine Seltenheit

Der Entwickler selbst hat inzwischen reagiert. Das Studio Dice stellt sich auf den Standpunkt, dass es in der «Battlefield»-Reihe noch nie um Realismus, sondern immer nur um Spielspaß gegangen sei. Tatsächlich aber ist das Thema damit nicht vom Tisch. Denn eine latente Frauenfeindlichkeit wird der Game-Szene schon lange nachgesagt. Was nicht verwundert, wenn Exponenten wie «Fortnite»-Starstreamer Ninja öffentlich erklären, sie würde nicht mit Frauen spielen.

Zwar begründete er das damit, dass er keine Eifersuchts-Probleme mit seiner Ehefrau kriegen will. Doch dass Frauen oft wegen ihres Geschlechts beleidigt werden, hat Twitch-Streamerin Annemunition erst kürzlich aufgezeigt, als sie sich bei einer «Rainbow Six Siege»-Session als Frau zu erkennen gab.

In der «Süddeutschen Zeitung» erklärte die Wissenschafterin Nina Kiel von der Technischen Hochschule Köln vergangene Woche einen möglichen Grund für die Ablehnung: So würden Spiele seit den 1980ern vor allem für junge Männer produziert. Frauen dagegen kommen in Zusammenhang mit Games vor allem als Störfaktor vor – etwa als mahnende Mutter oder als Freundin, die den Gamer vom Spielen abhält.

Ob es «Battlefield V» gelingen wird, dieses Image ein für allemal in den Wind zu schießen? Ab 20. November wird man mehr wissen.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Con-eR- am 10.09.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Die wo das stört das frauen in Battlefield V am start sind, sind nichts weiter als transvestiten die ihre weiblichkeit bewahren wollen^^

Die neusten Leser-Kommentare

  • Con-eR- am 10.09.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Die wo das stört das frauen in Battlefield V am start sind, sind nichts weiter als transvestiten die ihre weiblichkeit bewahren wollen^^