Privatsphäre-Skandal

12. Juli 2020 15:27; Akt: 12.07.2020 15:37 Print

«Hochgefährliche» App erkennt jeden und überall

PimEyes ist eine polnische Firma, die ein Tool zur Gesichtserkennung entwickelt hat. Dieses kann jeder im Internet benutzen. Damit ist Schluss mit der Anonymität.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist der Traum eines jeden Stalkers: Alles, was man benötigt, ist das Bild seines Opfers und eine Maschine, die anschließend das ganze Internet nach Fotos dieser Person absucht. Eine Firma mit Sitz in Polen macht dies möglich. Sie heißt PimEyes und bietet genau das an: die Analyse von Millionen von Bildern aufgrund eines bereits bestehenden Fotos.

Zwar handelt es sich dabei nicht um eine wirklich neuartige Technologie. Firmen wie Google oder Facebook verfügen schon längst über die technologischen Möglichkeiten, solche Gesichtserkennung effizient durchzuführen. Dies wird größtenteils aber nicht umgesetzt, nicht zuletzt weil dies zu Verstößen gegen das Datenschutzgesetz führen könnte. PimEyes hat hierbei aber keine Hemmungen, wie Netzpolitik.org berichtet.

Personen werden sofort identifiziert

Zwar kann die Suchmaschine nicht direkt den Namen einer gesuchten Person ausspucken, mit nur einem Schnappschuss können aber alle möglichen Bilder gefunden werden, die von dieser Person im Internet existieren, sei dies von Demos, Nachtclubs, Konzerten oder Ferien. Häufig lassen sich so auch Websites finden, die Rückschlüsse auf den Beruf, den Namen und den Wohnort der gesuchten Person ziehen lassen.

Dies kann gefährlich werden, wie eine Demonstrantin in den USA am eigenen Leib erfahren musste. Zwar wurde sie nicht mittels Gesichtserkennungs-Technologie identifiziert, dennoch wurde ihr ein Bild, das eine andere Person von ihr während einer Demonstration geschossen hatte, zum Verhängnis. Über mehrere Websites hinweg gelang es dem FBI, die Frau zu identifizieren und wegen ihrer Taten während der Demonstration zu verhaften.

«Die Suchmaschine kann Menschen outen»

Netzpolitik.org berichtet von einem weiteren Fall, in dem eine solche Technologie problematisch werden könnte. So liefert die Suchmaschine Bilder eines Mannes, der als Banker arbeitet, in seiner Freizeit aber häufig an LGBTQ+-Protesten und Demonstrationen teilnimmt und sich auch sonst häufig in dieser Szene bewegt. «Die Suchmaschine kann Menschen outen», sagt er. «Vor allem in meinem Berufszweig sind viele Menschen noch konservativen Werten verfallen. Ich kenne Menschen, die ein Doppelleben haben, in einer Hetero-Ehe lebe und heimlich in der LGBT-Community Schutz suchen.»

PimEyes gibt in einem Post auf ihrer Facebook-Seite an, pro Tag rund ein Terabyte Fotos zu analysieren. In ihrer Datenbank befänden sich biometrische Daten von über 900 Millionen Gesichtern. Die Facebook-Seite ist allerdings seit der Recherche von Netzpolitik.org nicht mehr auffindbar.

Suche nach Fremden

Laut der Website von PimEyes ist das Gesichtserkennungs-Tool allerdings nicht als Hilfe für Stalker gedacht, sondern viel eher dafür, seine eigene Privatsphäre zu schützen. «Lade dein Foto hoch und finde heraus, wo dein Gesicht im Internet erscheint», heißt es dort. Diese Beschreibung des Services ist allerdings brandneu und ebenfalls erst nach der Recherche von Netzpolitik.org aufgetaucht. Früher animierte das Unternehmen seine User dazu, vor allem Bilder von Fremden hochzuladen. So wurde beispielsweise vorgeschlagen, nach Bildern von Meghan Markle oder Oprah Winfrey zu suchen.

Natürlich sei es früher möglich gewesen, auch Bilder von Freunden, Bekannten oder gar Fremden hochzuladen, räumt das Unternehmen ein. Heutzutage dürfe ihr Dienst aber nur noch dazu benutzt werden, nach dem eigenen Gesicht zu suchen. Die einzige Überprüfung dessen stellt aber ein Häkchen-Feld dar, bei welchem man bestätigen soll, dass das hochgeladene Bild einen selbst zeigt.

Suche auch auf Porno-Seiten

« Unser Tool hilft dabei, Revenge Porn zu bekämpfen »

Wie ein Nutzer feststellen musste, durchsucht PimEyes nicht nur gängige Social-Media-Profile, sondern auch Pornoseiten. So fand ein Ehemann, der das Bild seiner Frau hochlud, beispielsweise 190 Nacktbilder der Frau. Bei diesen Fotos handelte es sich um unerlaubt veröffentlichte Aufnahmen. PimEyes sieht darin kein Problem: «Unser Tool hilft dabei, Revenge Porn zu bekämpfen», heißt es. Oft stellte es sich aber als äußerst schwierig heraus, solche illegal hochgeladenen Bilder löschen zu lassen. «Was nutzt es, die Bilder zu finden, wenn man sie dann nicht vollständig aus dem Internet entfernen kann?», will der Ehemann wissen. Außerdem könnten auf diese Art und Weise Personen entlarvt werden, die als Sexarbeiter tätig sind, dies aber nicht an die große Glocke hängen möchten.

Dass die Technologie von PimEyes ein Problem darstellt, findet auch die Sprecherin der Linken im deutschen Bundestag, Anke Domscheit-Berg. Sie bezeichnet sie gar als «hochgefährlich». «Die Vorstellung, dass jeder Creep in der U-Bahn mich über ein Handyfoto identifizieren und ohne große Hürden meinen Wohn- und Arbeitsort ausfindig machen kann, finde ich extrem beunruhigend», sagt sie.

Ein Tool der Behörden?

Die ganze Problematik erinnert stark an den Fall von Clearview, einer Gesichtserkennungs-App aus den USA, die im März Schlagzeilen machte. Der große Unterschied besteht allerdings darin, dass Clearview nicht für jedermann zugänglich war.

PimEyes ist darüber hinaus auch in die Software Paliscope des schwedischen Unternehmens Safer Society Group involviert. Diese Software ist dafür gemacht, Ermittler dabei zu unterstützen, Daten aus unterschiedlichen Quellen zu analysieren. Unklar ist, ob Paliscope und somit auch die Software von PimEyes ebenfalls von den Behörden in der EU eingesetzt wird.

(L'essentiel/dz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • matthias am 13.07.2020 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    was ist da neu. google bietet das tracen von bildern im internet standardmaessig an. bei straftaten ist das sicherlich ein hilfreiches tool, egal ob straftaten gegen den staat oder menschen (z.b. abbrennen von autos waehrend einer "demo"). wichtig ist doch, dass man seine privatsphaere schuetzt und vorher ueberlegt, was man ins internet stellt. dass Straftaeter leichter ermittelt werden koennen, ist natuerlich aus deren sicht zutiefst bedauerlich

Die neusten Leser-Kommentare

  • matthias am 13.07.2020 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    was ist da neu. google bietet das tracen von bildern im internet standardmaessig an. bei straftaten ist das sicherlich ein hilfreiches tool, egal ob straftaten gegen den staat oder menschen (z.b. abbrennen von autos waehrend einer "demo"). wichtig ist doch, dass man seine privatsphaere schuetzt und vorher ueberlegt, was man ins internet stellt. dass Straftaeter leichter ermittelt werden koennen, ist natuerlich aus deren sicht zutiefst bedauerlich