Kirin 980

02. September 2018 14:20; Akt: 02.09.2018 14:21 Print

Huawei zeigt Handy-​​Chip der nächsten Generation

In Berlin hat Huawei erstmals Kirin 980 präsentiert. Es handelt sich um den ersten Handyprozessor, der im 7-Nanometer-Verfahren hergestellt wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Huawei ist einer von wenigen Herstellern, der für seine Handys auch eigene Chips entwickelt. Außer Huawei, Samsung und Apple greifen die meisten auf Produkte der Firma Qualcomm zurück. Dass die Chinesen in diesem Bereich aber nicht nur mit dabei sind, sondern sogar eine Führungsrolle einnehmen, beweist der am Freitagnachmittag auf der IFA in Berlin vorgestellte Kirin-980-Prozessor.

Es ist der erste Prozessor für Smartphones, der im sogenannten 7-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Was dies bedeutet? Durch den präziseren Herstellungsprozess kann Huawei auf derselben Fläche etwa 1,6-mal so viel Rechenpower unterbringen. Im Vergleich zum Vorgänger bedeutet dies laut Huawei, dass die Leistung um 20 Prozent gesteigert werden kann.

Für künstliche Intelligenz optimiert

Der Chip verfügt über acht Rechenkerne, von denen zwei auf Aufgaben im Bereich der künstlichen Intelligenz optimiert wurden. Dies soll vor allem die Verarbeitung von Bildern beschleunigen. So soll der Kirin 980 bis zu 4500 Bilder pro Minute erkennen können – 120 Prozent mehr als der Huawei-Vorgängerchip Kirin 970.

Möglich, dass der neue Prozessor aus China die Konkurrenz schon bald ins Schwitzen bringen wird. Denn schon im April kursierte ein Vergleichstest, bei dem ein Prototyp des Kirin 980 einen Rekordwert von 356.918 Punkten erreichte. Das iPhone X etwa liegt mit einem Wert von 235.009 Punkten schon deutlich zurück.

Der Kirin 980 ist bereits in Produktion und wird im kommenden Mate 20 Pro erstmals eingebaut. Huawei hat für den 16. Oktober einen Event in London angekündigt, bei dem das neue Flaggschiff offiziell vorgestellt wird.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.