Alien-Besichtigung

14. Juli 2019 14:40; Akt: 14.07.2019 18:14 Print

Hunderttausende wollen Area 51 stürmen

«Sie können uns nicht alle stoppen» ist das Motto einer Facebook-Veranstaltung, bei welcher 720.000 Personen die Area 51 stürmen wollen. Finden wollen sie Ufos und Aliens.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 20. September heißt es für Hunderttausende Menschen in den USA: Sportschuhe anziehen und Alu-Hütchen einpacken. An jenem Tag wollen sie das militärische Sperrgebiet Area 51 stürmen. Ihr Ziel: Endlich herauszufinden, ob sich dort Außerirdische befinden.

Was wohl mit einem Witz begann, hat nun eine unerwartete Dimension angenommen: Über 838.000 Menschen haben einer Facebook-Veranstaltung zugesagt. Der Event «Storm Area 51, They Can't Stop All of Us» (übersetzt: «Stürmt Area 51, sie können uns nicht alle stoppen») soll am 20. September stattfinden. Die Teilnehmer wollen sich dann bei der Touristenattraktion «Area 51 Alien Center» um 15.00 Uhr (Pacific Daylight Time) treffen, um von dort aus koordiniert die militärische Anlage zu stürmen.

Ufos und Mondlandung

Die Armee-Sperrzone, deren Existenz erst 2013 offiziell bestätigt wurde, fasziniert die Menschen seit 1989. Wilde Verschwörungstheorien ranken sich um das 100 Quadratkilometer große Areal mit zwei Flugplätzen: Außerirdische sollen dort untersucht und obduziert worden sein, Ufos würden nachgebaut und Tarnkappenbomber getestet.

Auch für die Apollo-Mondlandungen sollen dort Tests durchgeführt worden sein. Die Regierung gibt nur zu, dort würden «gewisse Aktivitäten» durchgeführt, die nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden könnten.

Wie ernst der Aufruf zur Erstürmung gemeint ist, ist nicht ganz klar. Die Armee sei «informiert», so eine Sprecherin gegenüber der «Washington Post». Sie warnte allerdings davor, ins militärische Sperrgebiet einzudringen: «Die US-Airforce ist immer bereit, Amerika und seine Werte zu verteidigen.»

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 15.07.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wier et net besser, se gingen d'Konzentratiounlageren un de Grenze ma Mexico stiermen - déi mat den echte Kanner dran, déi do am déifste Misär ënnert schlëmmen hygienesche Konditioune festgehale ginn (a fir déi de Staat dohannen iwwer 700$ den Dag pro Kapp bezillt)? Et ass méi einfach, enger Fantasie nozelafe wéi sech em eppes wierklech problematesches ze këmmeren... (an déi Kategorie fällt leider hei och de Space-mining Programm, mer hu jo soss näischt virun eiser Dier no dem misst geluckt ginn, gell dir!)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 15.07.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wier et net besser, se gingen d'Konzentratiounlageren un de Grenze ma Mexico stiermen - déi mat den echte Kanner dran, déi do am déifste Misär ënnert schlëmmen hygienesche Konditioune festgehale ginn (a fir déi de Staat dohannen iwwer 700$ den Dag pro Kapp bezillt)? Et ass méi einfach, enger Fantasie nozelafe wéi sech em eppes wierklech problematesches ze këmmeren... (an déi Kategorie fällt leider hei och de Space-mining Programm, mer hu jo soss näischt virun eiser Dier no dem misst geluckt ginn, gell dir!)