«Republic of Gamers»

05. Februar 2021 13:28; Akt: 05.02.2021 13:28 Print

Ikea kooperiert mit Asus für Gamingmöbel

Ikea hat in Zusammenarbeit mit Asus eine Kollektion von Gaming-Möbeln kreiert. Um die 30 Produkte sollen Gamern ihr Hobby zuhause noch gemütlicher machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Möbel speziell für Gamer gemacht? Der schwedische Möbelhersteller Ikea hat eine neue Möbelkollektion vorgestellt, die sich an Gamer richten. Unter dem Label «Republic of Gamers» hat Ikea mit Asus Einrichtungsgegenstände konzipiert, die das Game-Vergnügen zuhause noch gemütlicher machen sollen.

Insgesamt soll es mehr als 30 Produkte in diesem Segment geben. Darunter ein Gaming-Bürostuhl oder ein Korpus mit Kopfhörerhalterung. Weitere Möbelstücke sind die beiden Gaming-Schreibtische Utespelare und Uppspel, der mit einer elektronischen Höhenverstellung und USB-Ladeanschluss ausgestattet ist.

Passionierte Gaming-Möbelfans müssen sich aber noch gedulden. So gibt es die Möbel voraussichtlich erst im Oktober 2021 weltweit zu kaufen. Einzig in China ist die Möbelkollektion bereits seit Ende Januar erhältlich.

(L'essentiel/lub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.