Gut geschützt

09. Februar 2020 15:42; Akt: 09.02.2020 15:45 Print

Im ewigen Eis sollen Daten für 1000 Jahre sicher sein

Codes von unzähligen Programmierern werden nun in Spitzbergen im Permafrost gelagert. Dort sind sie bis auf weiteres vor äußeren Einflüssen sicher.

Hier im ewigen Eis sollen Codes lagern. (Video: Github)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Programmier-Plattform Github sorgt für die Zukunft vor. Die darauf veröffentlichten Codes sollen auch dann noch zugänglich sein, wenn es Github gar nicht mehr gibt. Dafür haben Wissenschaftler ein riesiges Archiv für Computercodes geschaffen – nicht etwa in San Francisco, wo Github ansässig ist, sondern weit im Norden im ewigen Eis.

Das Archiv trägt den Namen Arctic Code Vault (arktischer Code-Tresor) und befindet sich im norwegische Spitzbergen in einer stillgelegten Mine. Alle Codes, die bis zum 2. Februar auf Github aktiv waren, werden dort im Permafrost gelagert werden. Darunter befinden sich laut «Bild» Computerprogramme wie Softwares von Firmen wie Amazon, SAP und Informatik-Studenten aus aller Welt.

Schutz vor Hackern

Der Speicher soll als Zeitkapsel dienen, die die Codes mindestens für die nächsten 1000 Jahre sichert. Damit soll vermieden werden, dass unbezahlbares Wissen verloren geht. Dies ist in der Vergangenheit bereits geschehen, als beispielsweise während des Zweiten Weltkriegs ein Malaria-Medikament verschwand oder als während des Unglücks des Challenger-Space-Shuttles wichtige Raketenpläne verloren gingen.

Die Lagerung im Eis bietet einige Vorteile. So sind die gespeicherten Daten beispielsweise vor Hackerangriffen geschützt. Aber auch Kriege oder Umweltkatastrophen können dem Tresor nichts anhaben – solange das Eis nicht schmilzt.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.