Missraten

29. Mai 2017 07:25; Akt: 29.05.2017 07:28 Print

Im Kino top – aber als Game ein totaler Flop

Miese Games gibt es immer wieder. Auffällig oft als Totalflops entpuppen sich aber Game-Adaptionen von erfolgreichen Kinofilmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Hollywood bei Verfilmungen von Videogames nicht immer ein glückliches Händchen hat, ist bekannt. Doch auch umgekehrt funktioniert es oft nicht: Lizenzspiele von Filmen gehören mit unschöner Regelmäßigkeit zu den größten Enttäuschungen auf dem Markt.

Aktuellstes Beispiel ist die Telltale-Version von «Guardians of the Galaxy». Im Kino ein atemberaubendes Sci-Fi-Feuerwerk aus Humor, Action, bombastischen Special-Effects und coolem Sound, langweilt das dazugehörige Spiel mit seinem uninspirierten Gameplay.

Öde Stangenware

«Guardians of the Galaxy» trifft den ironischen Ton der Filmvorlage zwar recht gut. Es gibt viele witzige Dialoge und coolen 70er-Jahre-Softrock von ELO, Cat Stevens, Cheap Trick und Konsorten. Doch das Abenteuer an sich ist nur Stangenware. Die Actionszenen laufen immer gleich ab, überraschend ist im Gegensatz zum Film nur wenig. Dazu kommen technische Schwächen, die auf diesem Niveau nicht vorkommen sollten.

Dass es besser geht, hat Entwickler Telltale selbst schon bei anderen Adaptionen («Back to the Future», «The Walking Dead») bewiesen. Doch miese Games, die auf Kinohits oder Serien basieren, haben eine lange Tradition. So enttäuschte etwa «Green Lantern – Rise of the Manhunters» die Fans vor ein paar Jahren genau so wie «Aliens – Colonial Marines». Die lose an die «Alien»-Filme angelehnte Adaption war nach jahrelanger Entwicklung völlig veraltet, voller Bugs und todlangweilig.

Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Vorlage gut oder schlecht ist. Die Game-Versionen von Klassikern wie «Robocop» ging 2003 genauso in die Hose wie jene von Flops wie «Batman Forever» oder «V.I.P.». Die furchtbar schlechte 90er-Jahre-Serie mit «Baywatch»-Babe Pamela Anderson setzte also auch als Game neue Tiefpunkte in Sachen Trash.

In der Wüste vergraben

König der furchtbaren Adaptionen ist aber das auf dem gleichnamigen Kinofilm basierende «G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra»: Die Grafik ist grottig, die Spielfiguren laufen wie Zombies herum, dazu ist das Game an Eintönigkeit kaum zu überbieten. Der Klassiker unter den miesen Videospielen (und wohl der Ursprung, warum Lizenzspiele einen schlechten Ruf genießen), ist aber «E.T.» von 1982.

Die selbst für Atari-2600-Verhältnisse lausige Grafik kombiniert mit einem konfusen Gameplay, das kein Spieler ohne Studium der Spielanleitung meistern konnte, gehört zum Schlechtesten, das je veröffentlicht wurde. Das Spiel lag wie Blei in den Regalen. Atari hat darum hunderte Exemplare in der Wüste vergraben.

Ganz so schlimm ist der Fall bei «Guardians of the Galaxy» nicht. Doch weil ein Film eben kein Game ist (und umgekehrt), heißt es auch in Zukunft: Vorsicht bei Lizenzspielen – denn ein Kinohit garantiert noch lange keinen solchen auf der Konsole oder dem PC.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.