Umweltschädlich

17. September 2021 07:28; Akt: 17.09.2021 07:28 Print

Internet ist genauso schädlich wie Flugzeuge

Computer verursachen genauso viele oder sogar mehr CO2-Emissionen wie der Flugverkehr. Das zeigt das Resultat einer britischen Studie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer seinen CO2-Fußabdruck besonders klein halten möchte, weiß: Fliegen liegt nicht drin. Denn der Flugverkehr ist im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmitteln extrem schädlich für das Klima. Nun zeigt eine Studie aus Großbritannien allerdings, dass das Internet und Computer im Allgemeinen einen ähnlich großen CO2-Abdruck wie Flugreisen hinterlassen, wie Stern.de berichtet.

In der Studie wurde nicht nur erfasst, wie viel CO2 durch die Rechengeräte konkret freigesetzt werden, sondern auch, wie viel CO2 die Förderung der Rohstoffe und die Entsorgung der Computer ausstößt. Das Resultat: Allein der Betrieb von Internet und Computern ist weltweit für rund 1,8 bis 2,8 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der tatsächliche Anteil liege aber noch höher. So schreiben die Forschenden: «Bereinigt man um die Kürzung von Lieferkettenpfaden, stellen wir fest, dass dieser Anteil tatsächlich zwischen 2,1 Prozent und 3,9 Prozent liegen könnte.»

Ähnlich viele Emissionen

Im Vergleich zeigt sich: Je nach Quelle trägt der Flugverkehr weltweit zwischen 2,5 und 3,1 Prozent zu den CO2-Emissionen hinzu. Dies ist also mindestens so viel, wenn nicht sogar weniger als die von den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen errechnete Prozentzahl für das Internet und für Computer.

Damit aber nicht genug. Die Autorinnen und Autoren der Studie halten fest, dass zu befürchten sei, dass sich der prozentuale Anteil von Computern und Internet in Zukunft nur noch erhöhen werde. Denn Geräte werden immer effizienter hergestellt und somit günstiger. Außerdem steige der weltweite Datenverkehr, was dazu führe, dass mehr Energie verbraucht wird.

Dies sei nicht zu verhindern – zumindest nicht ohne politische oder industrielle Eingriffe. Dies stelle aber ein großes Problem dar, da viele involvierten Parteien kein direktes Interesse oder keinen Profit darin sähen, die Verwendung oder Produktion von Computergeräten herunterzuschrauben oder klimafreundlicher zu gestalten. Als Lösung schlagen die Forschenden den Umstieg auf erneuerbare Energien vor.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Filosoff am 17.09.2021 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook, Twitter, Tiktok, usw, .. ausschalten und mal wieder verreisen! Ich glaube die Welt würde besser werden, Horizont erweitern, andere Länder und Menschen (richtig) kennen lernen, statt Social Media Schwachsinn.

  • JP am 17.09.2021 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wir haben nun mal nicht genug grünen strom. bis die fusion nutzbar ist, brauchen wir atomkraft. grüne illusionen bringen uns nicht weiter. solange kohlekraftwerke am netz hängen, sind auch elektroautos quatsch!

  • Valchen am 17.09.2021 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huelen Mäer lo Hunmer an Méessel an dei Aal Sténg Tablet erem eraus! Alles fiert Emwelt! ;-((

Die neusten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 19.09.2021 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Fake News sind auch schädlich für uns und davon gibt es mehr als der ganze Co2 Theater . . . *rolleyes*

  • Valchen am 17.09.2021 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huelen Mäer lo Hunmer an Méessel an dei Aal Sténg Tablet erem eraus! Alles fiert Emwelt! ;-((

  • Filosoff am 17.09.2021 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook, Twitter, Tiktok, usw, .. ausschalten und mal wieder verreisen! Ich glaube die Welt würde besser werden, Horizont erweitern, andere Länder und Menschen (richtig) kennen lernen, statt Social Media Schwachsinn.

  • JP am 17.09.2021 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wir haben nun mal nicht genug grünen strom. bis die fusion nutzbar ist, brauchen wir atomkraft. grüne illusionen bringen uns nicht weiter. solange kohlekraftwerke am netz hängen, sind auch elektroautos quatsch!

  • Reddit am 17.09.2021 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, das klingt schon fast wie ein schlechter Witz: E-Autos sind fast ständig mit internet verbunden. Sind diese also doch nicht so "Grün" wie es man uns verkaufen will? Hinzu kommt, dass immer mehr auf digitales gesetzt wird, heisst also noch mehr CO2! Wir haben jetzt schon 20 Jahre Verspätung was das EU-Ziel für 2030 angeht... Wir knallen nicht mit 150km/h gegen die Wand, sondern mit 110km/h, alles im grünen Bereich also...