«J-deite»

13. Mai 2018 14:09; Akt: 13.05.2018 14:09 Print

Japaner bauen einen echten Transformer

Ein Roboter, der sich in einen Sportwagen verwandelt: Was sich nach einem Hollywood-Blockbuster anhört, haben Ingenieure aus Japan tatsächlich gebaut.

Japanische Ingenieure machen den Traum von Technik-Fans wahr. (Video: Vizzr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die kleinen Autos aus Plastik, die sich durch ein paar Handgriffe in einen Roboter verwandeln lassen, eroberten schon in den 1980er-Jahren die Kinderzimmer. Nun haben Ingenieure der Roboter-Unternehmen Asratec und Brave Robotics einen echten Transformer gebaut.

Der sogenannte J-deite RIDE wiegt 1,7 Tonnen und hat eine maximale Höhe von vier Metern. Der Roboter kann nicht nur ähnlich wie ein Mensch gehen, nach der einminütigen Umwandlung zum Auto bietet er Platz für zwei Passagiere.

Noch nicht ganz ausgereift

Was sich nach einem technischen Meisterwerk anhört, hat in der Realität jedoch einige Limitationen. Vor allem beim Tempo hapert es, denn die maximale Fahrgeschwindigkeit des Autos beträgt derzeit 60 km/h.

Zu Fuß ist der Roboter noch langsamer unterwegs. Er schafft gerade mal 300 Fuß pro Stunde, was einer Geschwindigkeit von 0,1 Kilometern pro Stunde entspricht. Noch ist die Entwicklung aber nicht abgeschlossen. Die Erfinder des Transformers haben angekündigt, dass ihre Technologie künftig in Vergnügungsparks eingesetzt werden könnte.

Türkisches Pendant

Schon 2016 veränderten Ingenieure und Techniker aus der Türkei einen BMW, sodass sich dieser innerhalb 30 Sekunden in einen Roboter verwandeln konnte. Dieser Transformer mit dem Namen Antimon konnte jedoch nicht gefahren werden und musste mit einer Fernbedienung gesteuert werden.

Hier sehen Sie die türkische Version eines Transformers. (Video: Youtube/Futurism)

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.