Update geplant

18. Oktober 2019 05:24; Akt: 18.10.2019 08:34 Print

Jeder Fingerabdruck kann ein Galaxy S10 entsperren

Der Ultraschall-Fingerabdrucksensor des Samsung Galaxy S10 ist offenbar fehleranfällig. Ein Video zeigt, wie die Sperre umgangen werden kann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Ehepaar aus Castleford in Großbritannien hat kürzlich eine Entdeckung gemacht. Bei The Sun zeigte es, wie es ein Samsung Galaxy S10 mit einem zuvor nicht registrierten Abdruck eines Fingers entsperren konnte. Der Fall sorgte für Aufsehen.

Das Fehler trat laut Sun auf, nachdem eine Bildschirmfolie eines Drittherstellers auf dem Display des S10 angebracht worden war. Das Paar hatte die Folie zusammen mit einem durchsichtigen Case auf Ebay gekauft. Auch das S10 einer Bekannten des Paars ließ sich so austricksen, berichtet BBC.

Sensor mit Ultraschall

Nach dem Bekanntwerden des Falls riet die südkoreanische Kakaobank seinen Bankkunden ab, den Ultraschallsensor weiterhin zu nutzen, bis das Problem behoben sei. Gegenüber Reuters.com gab Samsung an, das Problem erkannt zu haben. Der Konzern hat ein Softwareupdate für den Fingerabdrucksensor angekündigt. Wann dieses ausgeliefert wird, ist nicht bekannt.

Schon im April zeigte ein Reddit-Nutzer, wie sich der Sensor im S10 umgehen lässt. Der Hacker extrahierte einen Fingerabdruck von einem Weinglas, übertrug ihn auf eine Platte und presste ihn auf das Display. Nach einigen Versuchen konnte er sein Gerät so entsperren.

Bei Samsungs Topmodell kommt ein neuer Ultraschallsensor zum Einsatz, der unter dem Display sitzt. Die Technologie soll laut dem Hersteller gegenüber den anderen Systemen eigentlich schneller und sicherer sein.

Staub- oder Luftschicht?

Wahrscheinlich habe der montierte Displayschutz die Technik beeinflusst, schreibt das Fachmagazin Golem.de. Allerdings sei nicht ganz klar, weshalb dies zu einer erfolgreichen Entsperrung geführt habe. Möglicherweise hänge es mit dem Folienmaterial zusammen oder mit einer Staub- oder Luftschicht zwischen dem Display und der Folie.

Es ist nicht das erste Mal, dass biometrische Zugangssperren überlistet wurden. So haben Hacker nach dem Verkaufsstart des iPhone 5S im Jahr 2013 dessen Fingerabdrucksensor übertölpelt. Ein 10-Jähriger konnte mit seinem Gesicht 2017 das iPhone X seiner Mutter entsperren. Andere Tests, um die Gesichtserkennung von Apple zu knacken waren zuvor gescheitert.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.