«BTS World»

16. Juli 2019 08:18; Akt: 16.07.2019 14:46 Print

Jetzt kannst du selber eine K-​​Pop-​​Band managen

Was hat noch gefehlt im Universum der K-Pop-Sensation BTS? Richtig: ein Game, mit dem man die Band virtuell zum Erfolg managen kann.

Interaktive Fan-App: «BTS World». (Netmarble)

Fehler gesehen?

Dass bei dieser Band nichts, aber auch gar nichts dem Zufall überlassen wird, ist längst bekannt. Nicht umsonst gilt die minutiös durchgeplante Karriere des K-Pop-Phänomens BTS als Blaupause für perfektes, modernes Popstar-Marketing. Noch gefehlt hat im umfangreichen BTS-Kosmos bisher eine App respektive ein Game zur Band. Seit kurzem ist mit der App «BTS World» beides für Smartphone und Tablets erhältlich.

Das Prinzip ist simpel, aber durchaus einleuchtend: «BTS World» ist ein storybasiertes Simulationsspiel, das Spieler an den Anfang der Band ins Jahr 2012 zurückbringt. Dort soll man die Rolle des Managers übernehmen. Das Ziel ist es, die noch unbekannten Mitglieder von BTS möglichst rasch zu weltweit erfolgreichen Superstars zu machen.

Die Musikmanager-Simulation ist dabei stellenweise erstaunlich realistisch, denn man kann mit den einzelnen Bandmitgliedern Gespräche führen oder telefonieren, sie stylen, Hotels buchen oder ihre Konzerte verfolgen. Für jedes Mitglied gibt es zudem einzelne Handlungsstränge. Als Spieler erhält man verschiedene Aufgaben und muss die Karten einzelner BTS-Sänger auswählen, um Mission zu erfüllen und weiterzukommen.

Viel Inhalt für kein Geld

Lumpen lassen hat man sich bei der Entwicklung definitiv nicht. Jahrelang bastelte Entwickler Netmarble an der Boyband-App, bereits seit 2016 wurde exklusiv für dieses Fan-Erlebnis fotografiert und gedreht. Ursprünglich sollte das Spiel 2018 auf den Markt kommen. Doch weil man qualitativ nachgerüstet hat, ist «BTS World» erst jetzt für iOS und Android erhältlich. In 176 Ländern wird das Spiel derzeit angeboten, und obwohl das Programm kostenlos ist – In-App-Käufe, die den Erfolg der Band beschleunigen, sind allerdings möglich –, wird inhaltlich mit der großen Kelle angerichtet. Mit über 100 Videos und mehr als 10.000 Fotos bietet «BTS World» jede Menge Futter für die Fans der Boygroup.

Auch ein passender Soundtrack darf selbstverständlich nicht fehlen. Gleichzeitig mit dem Start der App kündigte Netmarble an, dass der Titelsong «Heartbeat» aus dem Original-Soundtrack als Erstes exklusiv im Game zu hören und kaufen sein wird. Tatsächlich war der Track zur Einführung von «BTS World» für 48 Stunden exklusiv in der Eingangslobby des Spiels erhältlich, erst danach auf anderen Kanälen. Zusätzlich zum Titelsong enthält das Soundtrack-Album die Titelsongs jedes einzelnen BTS-Mitglieds aus dem Spiel, drei gemeinsame Songs der Band sowie verschiedene Kollaborationen, unter anderem mit Stars wie Charli XCX, Juice Wrld oder Zara Larsson.

Premiere – und Trend?

Die Geschichte sei zwar fiktional, aber «stark von der realen Geschichte der Band beeinflußt» worden, erklärte Publisher Netmarble in einem Interview. Band und Management seien beide stark in die Entwicklung der App involviert gewesen und hätten auf die Realitätstreue achtgegeben. «Eine so eindringliche Fan-Erfahrung hat es in dieser Form bisher noch nicht gegeben», so die Entwickler selbstbewusst.

Tatsächlich dürfte eine App mit ihrem Umfang und ihrem beeindruckenden Maß an Interaktivität eine Premiere in der Poplandschaft sein. BTS- und K-Pop-Fans werden an diesem Erlebnis zweifellos ihre Freude haben. Für alle anderen bietet «BTS World» zumindest einen spannenden Einblick, was heutzutage in Sachen Fan-Interaktivität möglich ist. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wer dem Beispiel als Nächstes folgt.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.