Neues Netflix-Feature

05. August 2020 14:39; Akt: 05.08.2020 14:41 Print

Jetzt kannst du Serien noch schneller bingen

Netflix hat eine neue Funktion präsentiert, mit der man Videos auf der Plattform bis zu 1,5-mal schneller ablaufen lassen kann. Bei den Nutzern hat das nicht nur Begeisterung ausgelöst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Netflix hat das Binge-Watching von Serien salonfähig gemacht. Mit der Option, Folgen direkt hintereinander abspielen zu lassen, muss sich der Zuschauer eigentlich nur noch zurücklehnen und wird dann stundenlang unterhalten. Nun will der Streaming-Service es möglich machen, TV-Shows nicht nur serienmäßig, sondern auch schneller zu schauen.

Dafür hat der Konzern kommuniziert, dass eine neue Funktion eingeführt wird. Mit dieser können Videos bis zu 1,5-mal schneller abgespielt werden. Es soll aber auch möglich sein, das Tempo einer Folge auf die 0,5-fache Geschwindigkeit herunterzuschrauben. Bisher ist die Funktion erst auf einigen Android-Geräten verfügbar, sie soll in den nächsten Wochen aber auf allen Android-Telefonen verfügbar sein. Außerdem wird das Feature auch für iOS und die Webversion von Netflix getestet.

«Keine Kontrolle über die eigenen Werke»

Diese Ankündigung von Netflix löst nicht bei allen Freude aus. So hat beispielsweise Hollywood-Regisseur Judd Apatow («Jungfrau (40), männlich, sucht …» und «Dating Queen») laut Gizmodo.com scharfe Kritik geäußert. Eine solche Funktion würde die Integrität und die Wirkung der abgespielten Werke zerstören. Man habe auf diese Art keine Kontrolle mehr darüber, wie die eigenen Werke präsentiert werden.

Netflix sieht dies allerdings anders. Wie Keela Robison von Netflix sagt, sei diese Funktion bereits seit langem von Nutzern verlangt worden und in der Testphase äußerst gut angekommen. Außerdem sollen sich insbesondere die nationalen Organisationen für taube und blinde Menschen positiv zu dieser Neuerung geäußert haben.

«Menschen, die taub sind, und solche, die Schwierigkeiten damit haben, zu lesen, sind äußerst froh über die Möglichkeit, die Videos verlangsamen zu können», so Robinson. Außerdem gebe es viele Personen, die eine starke Sehschwäche haben und es gewohnt sind, digitale Audiodateien viel schneller als der Durchschnitt zu hören.

Nicht die erste Plattform

Außerdem habe man die Filmindustrie nicht vergessen, heißt es im Statement weiter. Man wolle stets «sensibel gegenüber den Bedürfnissen der Schaffer» bleiben. Daher sei die Funktion bisher auch nur auf Mobilgeräten und nicht etwa auf Großbildschirmen wie Fernsehern getestet worden. Außerdem werde sichergestellt, dass die Tonlage der Videos stets so eingestellt sei, dass sie die Qualität des Inhalts nicht beeinträchtige.

Netflix ist nicht die erste Plattform, die ihren Usern die Möglichkeit gibt, Inhalte schneller oder langsamer ablaufen zu lassen. Tatsächlich war diese Funktion bereits bei vielen DVD-Playern eingebaut. Auch bei Youtube gibt es dieses Feature schon länger. Dort können Videos sogar bis zu zweimal schneller oder 0,25-mal langsamer angeschaut werden. Auch diverse Podcast-Plattformen oder der Hörbuch-Gigant Audible bieten ihren Nutzern an, die Audiodateien schneller oder langsamer abspielen zu lassen.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.