Falscher Pin

10. April 2019 07:45; Akt: 10.04.2019 07:45 Print

Junge (3) sperrt iPad von seinem Papa für 48 Jahre

Ein Familienvater konnte sein Gerät nicht entsperren, da er den Code erst wieder in einigen Jahren eingeben konnte.

storybild

Der Dreijährige hat es etwas zu oft mit dem falschen Pin versucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer wieder wird betont, dass Kinder nicht mit elektronischen Geräten spielen sollten. Ein Junge aus den USA hat nun auch einen ziemlich amüsanten Grund dafür geliefert: Ein Dreijähriger hat das iPad seines Vaters gesperrt, nachdem dieser es ihm zum Spielen überlassen hatte. Doch bis er sein Gerät wieder nutzen kann, sollen 48 Jahre vergehen - dank Apples Sicherheitssystem.

Gibt man nämlich den Code des iPads falsch ein, so verlängert sich jedes Mal Sperrfrist bis ein neuer Versuch gestartet werden kann. Folglich musste der Dreijährige einige Male den Pin falsch eingetippt haben.

Mit Trick konnte Neustart erzwungen werden

Auf Twitter teilte der Mann den Sperrbildschirm. Darauf zu sehen: «iPad gesperrt. Versuchen Sie es in 25.536.442 Minuten wieder». Doch der Vater hatte nicht wirklich Lust darauf die Frist abzuwarten. Er bat die Twitter-Gemeinde um Hilfe. Und tatsächlich konnte diese ihm helfen.

Mit einem kleinen Trick wurde das Problem gelöst, ohne die 48 Jahre abzuwarten. Denn steckt man das Gerät an einem Laptop oder PC an und öffnet iTunes, dann kann man so einen Neustart erzwingen.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 10.04.2019 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja einige male ?? den klengen haat entweder ausdauer , oder en war lang ouni opsiicht !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 10.04.2019 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja einige male ?? den klengen haat entweder ausdauer , oder en war lang ouni opsiicht !