Anklage erhoben

27. August 2020 12:26; Akt: 27.08.2020 12:28 Print

Kanye West nutzte junge Tech-​​Firma aus

Kanye West wird von der Tech-Firma MyChannel auf 20 Mio. Dollar verklagt. Er soll die Firma ausgenutzt und Versprechen gebrochen haben.

storybild

Die Firma MyChannel erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen Kanye West. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Firma MyChannel behauptet, Rapper Kanye West habe mit der Hilfe ihrer Technologie seine Marke Yeezy gestärkt, die Firma aber nie am Profit beteiligt. MyChannel versucht jetzt über den Rechtsweg, zu ihrem Anteil zu kommen: 20 Millionen US-Dollar.

Eigenkapital investiert, kein Anteil vom Profit

In dem Gerichtsverfahren gibt das Unternehmen an, seit dem Frühjahr 2018 mit dem Rapper zusammengearbeitet zu haben. Ein halbes Jahr lang habe MyChannel rund um die Uhr für Kanye gearbeitet, für das schiere Versprechen, zukünftig Geld von West zu erhalten – das wurde aber nie bezahlt. Die Firma investierte nach eigenen Angaben 7 Millionen Dollar ihres Kapitals in die Umsetzung des Yeezy-Projekts.

Außerdem wirft MyChannel Kanye West vor, wichtige Technologie für die Vermarktung und Umsetzung seines «Sunday Service» Nebenprojekts von der Firma gestohlen zu haben. West selbst verdiente Millionen mit «Sunday Service».

Firmensitz verlegt, Firma umbenannt

Für Kanye West habe MyChannel außerdem dreimal den Firmensitz in eine andere Stadt gelegt. In Meetings mit anderen wichtigen Firmen habe Kanye das Unternehmen obendrein fälschlicherweise YZY Tech genannt – als würde ihm das Unternehmen gehören.

Einen Vertrag zwischen MyChannel und Kanye gab es nie.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.