Teurer Spass

09. Juli 2019 21:29; Akt: 09.07.2019 21:31 Print

Kinder plündern wegen «Fifa» Konto der Eltern

Vier Kinder gaben in drei Wochen fast 700 Euro aus. Sie kauften damit Spielerpakete für «Fifa 19» auf der Spielkonsole der Familie.

Bei «Fifa 19» gaben die Kinder eine Menge Geld aus. (Video: EA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst als ihr Konto leer war und die Karte nicht mehr funktionierte, merkten der Brite Thomas Carter und seine Frau, was genau vor sich ging. Ihre vier Kinder, die alle unter zehn Jahre alt sind, kauften sich für die Switch-Konsole der Familie eigenmächtig spezielle Pakete mit «Fifa»-Spielern, deren Inhalt erst nach der Zahlung angezeigt wird, sogenannte Lootboxen.

Zwar kaufte Carter seinen Kindern auch selber ein solches Paket für etwa 8 Pfund, was knapp 10 Euro entspricht. Dabei bemerkte er jedoch nicht, dass die Kinder gesehen hatten, wie er den Kauf getätigt hatte und dies später eigenmächtig wiederholten. «Sie gaben 550 Pfund aus und bekamen trotzdem nie ihren Lieblingsspieler Lionel Messi», sagte der Vater gegenüber der BBC.

Die Katze im Sack

Zwar gab er zu, dass er nicht alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatte, um den Zugriff auf das Nintendo-Konto zu schützen. Jedoch hätte Carter nie daran gedacht, dass die Kinder so etwas tun würden. Als er sie mit ihren Taten konfrontierte, waren sie reumütig und sich der Auswirkungen ihrer Aktivitäten offenbar nicht bewusst. Die Konsole werde nun «auf unbestimmte Zeit» beschlagnahmt, so Carter.

Er halte es für unethisch, dass im Game Spielerpakete verkauft würden, ohne dass der Käufer wisse, was sich darin verstecke. «Man bezahlt 40 Pfund für das Spiel, was bereits viel Geld ist. Und der einzige Weg, ein gutes Team zu bekommen, ist, bei diesem Glücksspiel mitzumachen.

Kein finanzieller Schaden

Die ganze Geschichte hatte für Thomas Carter und seine Frau aber doch noch ein gutes Ende. Nintendo stimmte zu, die gekauften Spieler wieder vom Nintendo-Konto der Familie zu entfernen und das Geld vollständig zurückzuerstatten.

Wenn Sie eine Switch haben und Ihren Kindern verbieten wollen, auf der Konsole selbstständig kostenpflichtige Spiele und Erweiterungen zu kaufen, können Sie dies über Accounts.nintendo.com einstellen. Nach der Anmeldung mit Ihrem Profil ist es dort möglich, unter der Rubrik Altersbeschränkungen ein Spieler-Konto für Kinder zu erstellen und dieses zu überwachen.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.