«Millenium Falcon»-Pult

14. März 2016 09:03; Akt: 14.03.2016 09:06 Print

Kinderzimmer wird zu «Star Wars»-​​Raumschiff

Ein Brite hat das Kinderzimmer seiner Söhne ins Cockpit des «Millenium Falcon»-Raumschiffs aus «Star Wars» verwandelt. Darth Vader fliegt auch mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem der Brite David Bonney seinen beiden Söhnen (acht und neun Jahre alt) die «Star Wars»-Filme gezeigt hatte, passierte das, was mit vielen Jungs geschieht: Die beiden sind zu großen «Krieg der Sterne»-Fans geworden.

Da traf es sich optimal, dass das Kinderzimmer der beiden Nachwuchs-Jedis umgebaut werden musste. Kurzerhand verwandelte Bonney das Zimmer ins Cockpit eines «Millenium Falcon»-Raumschiffs samt blinkenden LED-Lichtern, Knöpfen und Hebeln (siehe Bildstrecke). Für noch mehr Authentizität sorgen zudem USB-Anschlüsse für TV und Xbox-Konsole.

Fünf Monate Bauzeit

Fünf Monate brauchte der coole Papi, um das Cockpit zu bauen, wie das Techportal Mashable.com schreibt. Allerdings hat Bonney seit dem «Star Wars»-Makeover ein Problem: «Wir kriegen die beiden nicht mehr aus ihrem Zimmer heraus. Und wenn sie unartig waren, können wir ihnen nicht mehr sagen, sie sollen zur Strafe in ihr Zimmer gehen.»

Doch damit nicht genug: Darth Vader selbst wacht jetzt darüber, dass die beiden Jungs abends auch tatsächlich einschlafen – wenn sie das mit dem Oberfiesling im Zimmer überhaupt noch können.

(L'essentiel/pst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.