Sony WF-1000XM3

18. September 2019 19:58; Akt: 18.09.2019 20:07 Print

Kleine Kopfhörer sorgen für große Ruhe

Kopfhörer, die effektiv störende Außengeräusche reduzieren und gleichzeitig noch gut tönen, müssen nicht klobig sein. Das beweist Sony mit seinen neuen In-Ears.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Sony im vergangenen Jahr seine neusten ohrumschließenden Kopfhörer mit Geräuschminimierung auf den Markt brachte, setzte der japanische Konzern eine Marke. Das WH-1000XM3 genannte Headset wurde von der Fachpresse gelobt und bestand sogar den Helikoptertest. Nun legt Sony mit kompakten In-Ear-Kopfhörern nach.

Und die WF-1000XM3 genannten Ohrhörer brauchen sich nicht zu verstecken. Das Noise-Cancelling, also die Geräuschreduzierung, beeindruckt auch im geschrumpften Gehäuse. Sowohl in der lauten Umgebung eines Großraumbüros als auch im Bus oder im Zug gelangen auch ohne Musik kaum noch Außengeräusche ans Ohr. Ruhe herrscht. Einzig ein schwaches Rauschen in den Ohrhörern kann bemängelt werden.

Schaltet man die Musik dann ein, ist von diesem Rauschen nichts mehr zu hören – auch nicht bei geringer Lautstärke. Und gerade auf dieser Stufe macht das Musikhören mit den In-Ears besonders viel Spaß. Die Musik muss nicht aufgedreht werden, um Umgebungsgeräusche abzublocken, und – dank der hervorragenden Klangeigenschaften – auch nicht, um ein befriedigendes Hörerlebnis zu erhalten.

Mächtige Bässe

Die WF-1000XM3 tönen richtig gut. Das Klangbild ist breit, die Höhen sind glasklar, die Mitten ausgeglichen und der Bass geht richtig ab, wenn man das wünscht. Dank der dazugehörenden App kann der Klang über einen Equalizer oder voreingestellte Klangprofile individuell angepasst werden. Auch bei hohen Lautstärken bleibt der Klang absolut sauber. Besser geht es bei In-Ears derzeit nicht.

Zu überzeugen vermag auch die Akkuleistung der kleinen Kopfhörer. Pro Ladung liegen laut Sony bei aktiver Geräuschreduzierung sechs Stunden Musikhören drin. Im Test konnte dieser Wert tatsächlich erreicht werden. Für den Pendleralltag ist man mit den In-Ears also gut gerüstet. Nur auf sehr langen Zugfahrten oder Flügen muss man zwischendurch eine Hörpause einlegen. Im mitgelieferten Etui können die Kopfhörer aber in nur 10 Minuten so weit geladen werden, dass sie noch einmal 90 Minuten durchhalten.

Insgesamt erlaubt der Akku im Etui drei weitere Ladevorgänge, so dass man insgesamt gute 24 Stunden von der Steckdose unabhängig ist. Praktisch: Das elegante und wertige Ladeetui verfügt über einen USB-C-Anschluss.

Angenehm zu tragen

Doch die besten Kopfhörer sind nichts wert, wenn sie nicht bequem getragen werden können. Auch unter diesem Gesichtspunkt können die WF-1000XM3 aber überzeugen. Sony liefert die Ohrhörer mit einer Vielzahl von Ohrpassstücken in verschiedenen Größen und Härten aus. Hat man die passende Kombination gefunden, liegen die In-Ears gut im Gehörgang und sind trotz ihrer relativen Größen auch über Stunden sehr angenehm zu tragen.

Nur bedingt geeignet sind sie zum Sporttreiben. Dafür halten sie dann doch zu wenig gut im Ohr und wasserdicht sind sie auch nicht. Nur bedingt überzeugen konnte zudem die Steuerung über die Sensorflächen an den Kopfhörern selbst. Links kann man die Geräuschreduzierung ein- und ausschalten, rechts die Musikwiedergabe steuern. Das klappt nicht immer sauber. So werden etwa Einzel-Tipps öfter mal als Doppel-Tipps interpretiert. Leider lässt sich auch die Lautstärke der Musikwiedergabe nicht direkt am Kopfhörer selber anpassen.

Fazit

Trotz dieser kleinen Mängel vermögen die In-Ears zu überzeugen. Sie tönen gut, halten lange durch und sind angenehm zu tragen. Und auch die Geräuschminimierung leistet Erstaunliches. Wer mehr will, muss zwangsläufig auf ohrumschließende Kopfhörer ausweichen, die bauartbedingt noch einmal etwas mehr Geräusche vom Ohr fernhalten und noch ein Quäntchen mehr Bass rausdrücken können. Für diejenigen aber, die es gern leicht mögen und bereit sind, 249 Euro auszugeben, sind die Sony WF-1000XM3 wärmstens zu empfehlen.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sender armer Empfänger am 19.09.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wie steht's mit der Gesundheit? Mit der Strahlung? 6Stunden Bluetooth am Kopf kann nicht fördernd sein für dein Gehirn auch wenn es in cooler Musik badet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sender armer Empfänger am 19.09.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wie steht's mit der Gesundheit? Mit der Strahlung? 6Stunden Bluetooth am Kopf kann nicht fördernd sein für dein Gehirn auch wenn es in cooler Musik badet.