Warnung vor Betrugs-Mails

16. März 2020 15:53; Akt: 16.03.2020 16:00 Print

«Klicken Sie hier für den Corona-​​Impfstoff»

Während sich das Coronavirus auf der ganzen Welt verbreitet, nutzen Hacker die Situation aus, um in Geräte und Netzwerke einzubrechen – auch in Luxemburg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cyberkriminelle verschicken seit Freitagmittag Mails im Namen von Gesundheitsbehörden zahlreicher Staaten. Die Betrüger nutzen die aktuelle Situation und die Verunsicherung um das Coronavirus, um Schadsoftware zu verteilen. «Finden Sie heraus, wie viele Coronavirus-Fälle es in ihrer Nähe gibt», steht da etwa geschrieben.

Die Drahtzieher wollen Computer mit der Schadsoftware namens AgentTesla infizieren. Diese ermöglicht den Angreifern den vollen Fernzugriff auf den Computer, und Passwörter können ausgelesen werden. Die Empfänger sollten diese Mails und die Anhänge nicht zu öffnen und sofort zu löschen. Falls man sie dennoch geöffnet hat, solle man das Gerät ausschalten und falls möglich den PC neu aufsetzen und Passwörter wechseln.

Angriffe weltweit

Der Anstieg an Mail-Betrügereien sei so schlimm wie seit Jahren nicht mehr, schreibt die BBC. Die Angriffe sind sowohl an Private als auch an Firmen aus den Branchen Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrt, Transport, Fertigung, Gastgewerbe und auch an Versicherungen gerichtet.

Laut BBC kursieren solche betrügerischen Mails in verschiedenen Sprachen, unter anderem auf Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Türkisch. «Klicken Sie hier für den Coronavirus-Impfstoff» ist in den Mails etwa zu lesen. «Diese Maßnahme kann Sie retten» lautet die Botschaft einer anderen Betrugsnachricht. «Spenden Sie hier, um zu helfen», fordern die Betrüger in den Mails.

«Es ist offensichtlich, dass sich die Coronavirus-Kampagnen für Cyberkriminelle auszahlen», erklärt ein IT-Sicherheitsexperte der BBC. Solche Betrüger sind nicht die Einzigen, die die aktuelle Lage ausnutzen, um sich zu bereichern. So nutzen auch staatliche Hacker laut Zdnet.com das Coronavirus, um Schadsoftware in fremden Netzwerken zu verteilen.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pepero am 18.03.2020 05:28 Report Diesen Beitrag melden

    dee Leit wann se erwescht ginn direkt ann Weust 50cl Wasser ann do Laafen lossen

  • r.g am 07.04.2020 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als eischt nach gudd Streech dat se nemen kenne krauchen

Die neusten Leser-Kommentare

  • r.g am 07.04.2020 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als eischt nach gudd Streech dat se nemen kenne krauchen

  • pepero am 18.03.2020 05:28 Report Diesen Beitrag melden

    dee Leit wann se erwescht ginn direkt ann Weust 50cl Wasser ann do Laafen lossen