Deutsches Start-up

04. Januar 2019 16:04; Akt: 04.01.2019 17:37 Print

Krankschreiben lassen via WhatsApp

Ein Hamburger Start-up revolutioniert die Krankschreibung Betroffener. Via WhatsApp stellen teilnehmende Arztpraxen digitale Atteste aus.

storybild

Die Methode ist allerdings nicht unumstritten. (Bild: Michael Kappeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Per WhatsApp krankschreiben lassen, ganz ohne Besuch in der Arztpraxis – das ist tatsächlich möglich. Ein neues Start-up in Hamburg bietet genau diesen Service an. Wer eine Erkältung hat, kann das Unternehmen «AU-Schein.de» auf der Homepage kontaktieren. Hier muss der Patient eine Reihe an Fragen zu seinen Symptomen beantworten.

Bisher nur bei Erkältungen

Wer unter typischen Erkältungsbeschwerden leidet, bekommt anschließend von einem der kooperierenden Ärzte für neun Euro sein Attest via WhatsApp ausgestellt. Bisher lassen sich die Krankschreibungen nur im Fall einer Erkältung ausstellen, denn hierbei handle es sich laut Unternehmen um eine «harmlose Krankheit». Dass bald weitere Erkrankungen aufgenommen werden, ist nicht ausgeschlossen.

Verfahren nicht unumstritten

Um Missbrauch vorzubeugen, lässt sich der WhatsApp-Service derzeit nur zwei Mal pro Jahr beanspruchen. Möglich ist das Verfahren in Deutschland durch die Lockerung des Fernbehandlungsverbots, das eine Ferndiagnose via Internet oder Telefon möglich macht. Allerdings ist dieses sogenannte Telemedizin-Angebot nicht unumstritten, da sich Patient und Arzt so gar nicht mehr persönlich zu sehen bekommen.

Aber auch andere Bedenken gibt es: So könne der Dienst Datenschutzrechtlich bedenklich sein – und auch wenn alles klappt, heißt das noch lange nicht, dass der Arbeitgeber ein Attest via WhatsApp auch anerkennt.

(L'essentiel/rfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • legendkiller am 05.01.2019 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ein müll !

  • and_schar am 06.01.2019 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @legendkiller gebe ihnen Recht

Die neusten Leser-Kommentare

  • and_schar am 06.01.2019 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @legendkiller gebe ihnen Recht

  • legendkiller am 05.01.2019 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ein müll !