Batterie Ade

05. Februar 2019 21:15; Akt: 05.02.2019 21:18 Print

Laden wir den Handy-​​Akku bald über WLan auf?

Forscher haben gezeigt, wie mit Wi-Fi-Signalen Strom generiert wird. Ein Prototyp erzeugt genug, um eine LED-Lampe zu betreiben.

storybild

Gehören diese Bilder bald der Vergangenheit an? (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn der Handy-Akku leer ist und man kein Ladekabel dabeihat, sollte dies in Zukunft kein Problem mehr sein, denn Forscher der US-amerikanischen Universität Maßachusetts Institute of Technology MIT haben ein Material entwickelt, das wie eine Antenne funktioniert und elektromagnetische Wellen wie das WLAN-Signal in Strom umwandeln kann.

Zwar gibt es ähnliche Verfahren bereits. So nutzen unter anderem RFID-Chips die Möglichkeit, Energie drahtlos zu übertragen. Wie ds Portal Techspot.com berichtet, haben es die Wissenschaftler aber geschafft, das relativ dicke und unflexible Material so zu verkleinern, dass es nur noch drei Atome dick ist.

Strom für LED

In einem ersten Test konnte das Material etwa 40 Mikrowatt Strom erzeugen. Dies reicht zwar noch nicht aus, um den Akku eines Handys aufzuladen, denn handelsübliche Ladekabel haben eine Leistung von etwa fünf Watt. Zumindest für kleinere Geräte wie Fitness-Tracker, Sensoren für medizinische Zwecke oder ein LED reicht dies aber schon aus.

«Wir haben uns einen neue Art der Energieversorgung für die elektronischen Systeme der Zukunft überlegt», erklärt Tomás Palacios, der an der Studie mitgearbeitet hat. Die Forscher sind nun dabei, die Effizienz der Technik zu erhöhen.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.