153 Länder betroffen

22. Februar 2021 12:37; Akt: 22.02.2021 13:06 Print

Mac-​​Malware ist «ernstzunehmende Gefahr»

Eine neuartige Schadsoftware für Apple-Computer gibt Sicherheitsforschenden Rätsel auf. Sie haben die Malware namens Silver Sparrow auf Macs in insgesamt 153 Ländern entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der sogenannte Silver Sparrow (Silbersperling) sorgt in Sicherheitskreisen für Aufregung. Die IT-Experten haben die neuartige Schadsoftware nämlich auf Apple-Geräten in aller Welt entdeckt. Insgesamt taucht die Malware auf 30’000 Macs in insgesamt 153 Ländern auf. Hotspots sind die USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland. Betroffen sind sowohl Intel-Macs, wie auch Computer mit dem neuen M1-Prozessor, den Apple letzten Herbst vorgestellt hat.

Noch versuchen die Sicherhsitsforscherinnen und Sicherheitsforscher zu verstehen, was die Malware alles kann. Denn bisher ist Silver Sparrow vergleichbar mit einer Schläferzelle – also inaktiv. Einmal pro Stunde peilen die infizierten Macs aber einen Kontroll-Server an, um zu sehen, ob es Befehle gibt, die ausgeführt werden sollen. Die Schadsoftware könnte also in Aktion treten, sobald gewisse Bedingungen erfüllt sind. Welche Bedingungen das sind, ist nicht klar.

Kann sich selbst zerstören

Die mysteriöse Malware bereitet den Sicherheitsforschenden Sorge: «Mit der globalen Reichweite, der relativ hohen Infektionsrate und der operativen Reife stellt Silver Sparrow eine ernstzunehmende Bedrohung dar», heißt es im offiziellen Blog der Sicherheitsfirma Red Canary mit Sitz in den USA. Interessant sei auch, dass die Malware über einen Selbstzerstörungsmechanismus verfügt. Dies sei typisch für sogenannte High-Stealth-Operationen, heißt es im Fachmagazin Arstechnica.com.

Nach dem Bekanntwerden hat Apple reagiert. So wurden die Zertifikate der Entwickler-Accounts, die zum Signieren der Malware-Pakete genutzt wurden, entfernt. Damit wird verhindert, dass sich neue Macs mit der Schadsoftware infizieren, erklärt die Tech-Plattform Mashable.com.

Malware für Macs

«Es gibt ein weit verbreitetes Klischee, dass Apple-Computer weitgehend immun gegen Malware sind. Das stimmt so nicht», schreibt Theverge.com. Silver Sparrow ist die zweite Schadsoftware, die wenige Monate nach der Veröffentlichung von Apples M1-Chips entdeckt wurde. Im Februar 2021 hat Sicherheitsforscher Patrick Wardle die sogenannte Adware Gosearch22 aufgespürt.

Ursprünglich für Intel-Macs entwickelt, wurde die schädliche Software offenbar für M1-Macs aktualisiert. Gosearch22 ist bekannt dafür, aufdringliche Werbung anzuzeigen. Wenn diese angeklickt wird, werden unerwünschte Programme heruntergeladen.

(L'essentiel/Tobias Bolzern)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.