Höhenflüge mit Musik

21. März 2016 19:34; Akt: 21.03.2016 19:37 Print

Machen diese Kopfhörer wirklich high?

Legaler Rausch: Die «Nervana»-Kopfhörer sollen durch elektrische Impulse Glückshormone ausschütten. Die Technik stammt aus der Medizin.

Zum Thema

Joints rauchen war gestern, in Zukunft bekommen wir unseren Rausch ganz legal mit Musik. So sieht zumindest die Vorstellung der Hersteller der «Nervana»-Kopfhörer und hunderter Journalisten aus. Durch elektrische Impulse soll das Musikgerät Glücksgefühle auslösen.

«Nervana» nutzt eine Technik, die bei der Behandlung von Epilepsie und Depressionen zum Tragen kommt: So spielt das klobige Gerät, das an einen iPod der ersten Generation erinnert, nicht direkt Musik ab, sondern schickt leichte elektronische Impulse im Tempo der Musik (von einem anderen Gerät abgespielt oder Aussengeräusche) durch die Kopfhörer. Das soll laut dem Hersteller Dopamin (Glückshormone) ausschütten.

Placebo oder echter Rausch?

«Der elektronische Schlag der Kopfhörer fühlt sich wie eine 9-Volt-Battierie auf der Zunge an», sagt Dieter Bohn der Technik-Newsseite The Verge, der das Gadget getestet hat. Der amerikanische Redaktor konnte jedoch nicht einordnen, ob es sich beim Effekt um einen echten Rausch oder ein Placebo handelt.

Er vergleicht das Gefühl, das «Nervana» ihm gab, mit dem ersten Joint. «Du weisst nicht genau, ob du richtig dran ziehst und ob du jetzt high bist», schreibt Bohn weiter. Viele andere Journalisten (USA Today, Science Alert) wollen aber echte Euphorie empfunden haben.

Nicht klinisch getestet

Zudem bemängelt The Verge, dass die Kopfhörer nicht klinisch getestet wurden und dadurch die Funktionalität und Sicherheit nicht nachgewiesen sind. Der Hersteller erwidert diese Bedenken auf seiner Crowdfunding-Seite und schreibt: «Beim Testen an hunderten Erwachsenen wurden keine Risiken festgestellt.»

«Nervana» soll noch diesen Juni für knapp 300 Euro in die Läden kommen. Ohne medizinische Tests empfiehlt The Verge jedoch keinen Kauf.

(L'essentiel/Tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.