Neuer König der PC-Bauer

11. Oktober 2012 09:41; Akt: 11.10.2012 09:49 Print

«Made in China» schlägt «Made in USA»

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat den US-Konkurrenten Hewlett-Packard (HP) als größten PC-Hersteller abgelöst. Insgesamt schrumpft der Markt, die Kunden warten auf Windows 8.

storybild

Statt PCs werden immer häufiger Tablet-Computer gekauft. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat laut einer Studie der Marktforschungsgruppe Gartner den US-Konkurrenten Hewlett-Packard (HP) als weltgrößten PC-Hersteller abgelöst. Das früher zu IBM gehörende Unternehmen habe vor allem mit günstigen Preisen gegen den Branchentrend seine Verkäufe steigern können, teilte Gartner am Mittwoch mit. Der Gesamtmarkt von 87,5 Millionen ausgelieferten PCs im dritten Quartal sei um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Das Marktforschungsunternehmen International Data Corporation (IDC) hingegen sieht Lenovo noch nicht als größten PC-Hersteller. Laut IDC liegt HP weiter mit einem Marktanteil von 15,9 Prozent knapp vor den Chinesen mit 15,7 Prozent. Wie auch Gartner geht IDC von einem schrumpfenden Markt für herkömmliche Personal Computer aus.

Windows 8 soll PC-Verkäufe ankurbeln

Die Verbraucher kaufen mittlerweile oft lieber internetfähige Smartphones oder Tablet-Computer wie das iPad. Im PC-Segment mischen neben Lenovo und HP weltweit besonders auch Dell, Acer und Apple mit.

Die Analysten erwarten, dass die für den 26. Oktober angekündigte Veröffentlichung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 zu Neukäufen anregt. Windows 8 lässt sich sowohl auf PCs als auch auf Tablet-Computern einsetzen.

(L'essentiel Online/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.