Schräges Youtube-Video

20. Januar 2020 20:40; Akt: 20.01.2020 20:42 Print

Mann will mit Servietten Pool trockenlegen

Tyler Oliveira (20) hat auf Youtube 600.000 Follower. Doch für seinen jüngsten Streich erntete der junge Kalifornier einen Shitstorm.

In seinem aktuellsten Youtube-Video versucht Oliveira, mit insgesamt einer Million Papierservietten seinen Pool trockenzu­legen. (Video: S. Brazerol)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oliveira ist durchaus nicht um originelle Ideen verlegen, wenn es um spektakuläre oder schräge Videos geht. So trainierte er 30 Tage lang wie Dwayne «The Rock» Johnson, verbrachte 24 Stunden in der Sperr­zone von Tschernobyl, fastete eine Woche oder hörte 24 Stunden lang unablässig das Musikstück «Giorno's Theme» aus dem Manga-Game «JoJo's Bizarre Adventure».

In seinem neusten Video versucht Oliveira, mit insgesamt einer Million Papierservietten seinen Pool trockenzu­legen. Zunächst beginnt er mit einzelnen Papierstücken, später wirft er die ganzen Rollen ins Becken. «Wir zerstören jetzt gerade all diese Servietten», sagt er in die Kamera.

Als er nach einiger Zeit bemerkt, dass der Wasserspiegel kaum zwei Zentimeter gesunken ist, wirft er den Rest der Rollen einfach weg und versucht, sie mit Hilfe von Feuerwerk abzufackeln.

«Schreckliche Idee für ein Video!»

Das ging vielen Fans zu weit. «Reden wir von Umweltverschmutzung und Verschwendung», schrieb ein Follower. Und ein anderer: «Schreckliche Idee für ein ­Video! Für was diese Verschwendung von Ressourcen? Für ein paar Klicks?», schreibt ein ­anderer.

Oliveira sah sich zu einer Entschuldigung genötigt: «Ich habe eure ­Kritik verdient», schrieb er und spendete 1000 Dollar für die Feuerwehrleute in Australien.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 20.01.2020 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Vollidiot nenn man das.

  • Aender am 20.01.2020 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wou ass do Differenz, bei eis ass Wouess vum Stadion matt Torchongen gedrëchent ginn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aender am 20.01.2020 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wou ass do Differenz, bei eis ass Wouess vum Stadion matt Torchongen gedrëchent ginn.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 20.01.2020 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Vollidiot nenn man das.