Kein Match

17. September 2017 17:42; Akt: 17.09.2017 17:45 Print

Männer auf Tinder haben es schwieriger als gedacht

Die wahre Liebe zu finden ist gar nicht so einfach. Dating-Apps sollen ein wenig bei der Suche helfen - aber es gibt eher schlechte Nachrichten für die Männerwelt.

storybild

Tinder macht es den Männern nicht einfach. (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema

Man wischt und wischt nach rechts, aber bekommt einfach kein sogenanntes Match zusammen. Das ist aber nicht überraschend, geht es nach dem selbsternannten Worst Online Dater. In einem Posting auf seinem Blog, erklärt er mittels einer Statistik, dass Apps wie Tinder nichts für die Durchschnitts-Männer sind.

Rund 80 Prozent Männer treiben sich auf der Dating-Plattform herum. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Frauen rar sind – das «starke Geschlecht» muss sich also schon von Haus aus mächtig ins Zeug legen.

Schlechte Karten für Männer

Die Chance, dass Mann ein Match bekommt ist nicht wirklich groß: Frauen sind wählerisch und suchen gezielt nach einem Partner. Konkret bedeutet das, dass sie nur rund 15 Prozent des männlichen Pendants daten wollen würden. Männer müssten im Durchschnitt 115 Mal nach rechts wischen, um ein Match zu ergattern.

Die Statistik ist aber nicht repräsentativ, da sie der Blogger selbstständig und in eigener Recherche angefertigt hat. Auf seinem Blog gibt es die Details dazu.

Tinder ist umsatzstark

Tinder schadet diese «Ungerechtigkeit» aber nicht. Die App ist nämlich die klare Nummer eins im App Store, wenn es um Umsatz geht. Grundsätzlich ist die App gratis, aber es gibt auch eine Premium- oder Gold-Version (für 10 und 15 Euro monatlich). Damit wird dem Nutzer angezeigt, wer sein Profil geliked hat. Außerdem wird das eigene Profil öfter vorgeschlagen.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.