Störung an US-Ostküste

08. Dezember 2021 07:14; Akt: 08.12.2021 07:15 Print

Massiver Ausfall bei Amazon lässt Alexa verstummen

Am Dienstag kam es beim größten Cloud-Dienst an der US-Ostküste zu einem großen Ausfall. Betroffen waren viele Amazon-Dienstleistungen, aber auch die größte News-Agentur der Welt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein großer Ausfall bei Amazon Web Services hat am Dienstag viele Personen, Universitäten und Unternehmen betroffen, die deren Cloud-Dienste nutzen. Auch die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) war betroffen, was für sie einen Sendeausfall zur Folge hatte. AP mit Sitz in New York gilt als die größte Nachrichtenagentur der Welt.

Eine Stunde nach dem Ausfall teilte Amazon mit, dass die Ursache identifiziert sei und an der Behebung der Störung «aktiv gearbeitet» werde. Angaben über die Ursache der Störung wurden nicht gemacht, wie AP über Twitter um 18.18 Uhr MEZ mitteilte. Doch bis zum späten Abend war sie noch immer nicht vollständig behoben.

Der Webdienst von Amazon – AWS - ist nach Angaben des Internet-Experten Doug Madory der größte Cloud-Provider, und an der US-Ostküste stehe dessen größtes Datenzentrum. An der Ostküste habe der Ausfall am Vormittag Ortszeit begonnen. «Jede Unterbrechung dort hat große Auswirkungen auf viele populäre Websites und andere Internetdienste», sagte er.

Betroffen waren auch viele Dienstleistungen von Amazon wie die Sprachassistentin Alexa und der Musikdienst Prime Music. Nutzer und Nutzerinnen schrieben in Reaktion auf die AP-Twittermeldung, sie könnten ihre Apps nicht nutzen.

Viele vermuteten eine Attacke Cyberkrimineller, andere stellten eine Verbindung zu der am Dienstag abgehaltenen Videokonferenz von US-Präsident Joe Biden mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zur Ukraine-Krise her. «Wir sind in einem heißeren Krieg als manche Leute denken», schrieb einer. «Ich schätze, die Cloud wurde gehackt?», ein anderer. Und ein weiterer: «Es wäre großartig, wenn man bei so vielen Dingen nicht auf eine einzige Firma angewiesen wäre.»

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.