Mehr Software

31. März 2020 07:27; Akt: 31.03.2020 11:31 Print

Microsoft baut Familien-​​Abo für Office aus

Ein neuer Name und ein erweitertes Angebot: Der US-Software Riese will mit seinem Microsoft 365 genannten Abo die Platzhirsche Google und Apple angreifen.

storybild

Künftig gehört auch Microsoft Teams zum Familien-Abo. (Bild: DPA/Matthias Balk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft will seine ursprünglich für den Einsatz im Büro gedachte Software stärker auch im Privatleben der Nutzer etablieren. Ein erweitertes Familien-Abo unter dem neuen Namen Microsoft 365 bietet neben Office-Büroprogrammen wie Word und Excel künftig auch die für gemeinsames Arbeiten und Videokonferenzen geeignete Software Teams sowie eine Kinderschutz-App. Microsoft wird damit stärker zu einem Konkurrenten unter anderem für Google und Apple.

Den Preis für bis zu sechs Nutzer belässt Microsoft bei zehn Euro im Monat. Für einen nahtlosen Übergang zwischen privater und beruflicher Nutzung solle eine einheitliche Bedienung in den Programmen sorgen, sagte Microsoft-Manager Yusuf Mehdi der dpa zur Vorstellung des Angebots am Montag.

Plattform-übergreifender Kinderschutz

Die Kinderschutz-App soll Plattform-übergreifend auf Apples iPhones, Windows-10-Computern sowie Microsofts Spielekonsole Xbox funktionieren. Über die Anwendung können Eltern die Nutzungszeit der Geräte kontrollieren und Einschränkungen festlegen.

Die Coronavirus-Krise, in der Menschen beim Arbeiten und Lernen von zuhause aus verstärkt auf Software-Werkzeuge wie Teams zurückgreifen, ist ein günstiger Zeitpunkt für den Start des erweiterten Verbraucher-Angebots. Microsoft habe aber schon vor mehr als einem Jahr mit der Entwicklung begonnen, sagte Mehdi.

Die Corona-Krise «hat für immer verändert, wie die Menschen leben und arbeiten», betonte der Microsoft-Manager. Auch wenn danach wieder mehr persönliche Interaktionen geben werde - «es wird zur Realität im Alltag gehören, dass wir von zuhause arbeiten und flexibler sind». Das gelte auch für Bildung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bof am 01.04.2020 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ist die Katze aus dem Sack. Lasst uns die Schulen abschaffen. Bildung und Arbeit via Homeoffice. Wunschdenken der profitgierigen Megakonzene. Leider ist der Mensch aber ein soziales Wesen, welches krank wird wenn es auf wenigen Quadratmeter im Homeoffice und Homeschooling zusammengepfercht wird.

  • es gibt Alternativen am 31.03.2020 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Microsoft hat ein absolut tolles Geschäftsmodell für Familien und deshalb benutze ich den frei zugänglichen opensource Platzhirsch mit jährlichem Funding.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bof am 01.04.2020 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ist die Katze aus dem Sack. Lasst uns die Schulen abschaffen. Bildung und Arbeit via Homeoffice. Wunschdenken der profitgierigen Megakonzene. Leider ist der Mensch aber ein soziales Wesen, welches krank wird wenn es auf wenigen Quadratmeter im Homeoffice und Homeschooling zusammengepfercht wird.

  • es gibt Alternativen am 31.03.2020 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Microsoft hat ein absolut tolles Geschäftsmodell für Familien und deshalb benutze ich den frei zugänglichen opensource Platzhirsch mit jährlichem Funding.