Windows-Tablets

24. September 2013 18:42; Akt: 24.09.2013 19:33 Print

Microsofts neuer Anlauf mit Surface 2

Schneller und ausdauernder: Mit den zwei neuen Surface-Modellen sucht Microsoft den Anschluss zum iPad und zu den Android-Tablets.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rein äußerlich hat sich an den Windows-Tablets nicht viel verändert. Als Panos Panay, Microsoft Vice President Surface gestern das Surface 2 und das Surface Pro 2 der Öffentlichkeit vorstellte, waren auf den ersten Blick kaum Änderungen gegenüber den Vorgängermodellen auszumachen. Zwar ist das Surface 2 um einen Millimeter dünner geworden. Doch die wesentlichen Änderungen wurden im Innern der Geräte gemacht.

Das Kleine: Surface 2

Das Surface 2 - der Nachfolger des Surface RT - ist das Schmalspur-Modell für den Heimgebrauch. Als reines Tablet kann dieses Gerät nicht als PC eingesetzt werden wie das größere Pro-Modell, dafür ist es leichter und dünner. Das Surface 2 arbeitet neu mit einem Nvidia-Tegra-4-Prozessor, der für eine flüssigere Bedienung und eine längere Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden sorgen soll. Das Tablet hat einen 10,6-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Als Betriebssystem dient wie beim Vorgänger die abgespeckte RT-Version von Windows – jetzt allerdings in der neuen Version 8.1. Laut Microsoft ergeben sich damit Verbesserungen in Sachen Personalisierbarkeit, Suche und Multitasking. Ebenso bei den eingebauten Apps, dem Windows Store und der Cloud-Konnektivität. Das Surface 2 ist ausgerüstet mit Office Home & Student 2013 RT und Outlook 2013 RT.

Das Große: Surface Pro 2

Neben der Tablet-Version gibt es mit dem Surface Pro 2 auch einen regelrechten Notebook-Ersatz, der ein vollwertiges Windows 8.1 nutzt und auch im Arbeitsalltag eingesetzt werden kann. Im Inneren steckt ein Intel-Core-i5-Prozessor der Haswell-Serie, der in Verbindung mit weiteren Verbesserungen eine höhere Leistung und eine bis zu 75 Prozent längere Akkulaufzeit garantieren soll. Letzteres ist denn auch eine willkommene Änderung, denn während das aktuelle RT-Modell über eine recht lange Akkulaufzeigt verfügte, war beim Surface Pro die Batterie relativ schnell leer. Das Surface Pro 2 soll gleichzeitig aber auch um 20 Prozent beschleunigt worden sein, sodass das Surface nun schneller als 95 Prozent aller Laptops sei, wie Panos Panay bei der Präsentation sagte.

Erwartete Modellauffrischung

Letzten Februar hat Microsoft die erste Surface-Generation herausgebracht. Mit dem Surface RT und dem Surface Pro kamen zwar zwei schicke und insbesondere mit dem Pro auch smarte Geräte auf den Markt, doch der Erfolg ist bisher ausgeblieben. Nicht zuletzt deshalb, weil das App-Angebot von Microsoft denjenigen von Apple und Goolge noch immer hinterherhinkt. Gerechterweise muss man dazu sagen, dass auch der App-Store von Microsoft laufend Zuwachs erhält – und zwar auch von Schweizer Apps.

Insgesamt bringen die beiden neuen Surface-Modelle keine großen Überraschungen, bieten aber einige Verbesserungen. Nach einem ausführlichen Test der Geräte werden wir ein detailliertes Urteil dazu bilden können.

Neu gibt es das Surface auch in Weiß. Eine Mini-Version des Microsoft-Tablets ist entgegen den Prophezeiungen aus der Gerüchteküche jedoch nicht vorgestellt worden. Um die Umsätze etwas anzukurbeln, werden die Käufer eines Surface-Tablets beschenkt: Beim Kauf eines Geräts erhält man 60 Gratisminuten für Skype-Telefonate und 200 GB Speicherplatz auf dem Microsofts Online-Speicher Skydrive. Das Surface Pro 2 wird ab Ende Oktober ab 800 Euro in Europa erhältlich sein. Die 64-GB- sowie die 128-GB-Konfiguration beinhalten 4 GB Ram. Das Surface 2 ist als 32-GB und 64-GB-Modell erhältlich zu einem Preis ab 390 Euro.

(L'essentiel Online/ray)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.