Microsoft kauft ein

03. September 2013 14:34; Akt: 03.09.2013 14:44 Print

Milliarden-​​Deal als Ausweg aus der Sackgasse

Microsoft übernimmt das Kerngeschäft von Nokia für rund 5,4 Milliarden Euro. Die Börse jubelt und auch It-Experte Robert Weiss findet die Übernahme «sinnvoll».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sowohl Microsoft als auch Nokia standen unter Zugzwang, ist Robert Weiss überzeugt. «Beide Unternehmen haben den Tablet- und Smartphone-Boom verschlafen und mussten etwas machen.» Das hat Microsoft nun getan, wie am Dienstagmorgen bekannt wurde. Der Software-Riese übernimmt für 5,44 Milliarden Euro das Kerngeschäft des Handy-Konzerns Nokia. Der Deal soll Anfang 2014 abgeschlossen werden. Rund 32'000 Mitarbeiter sollen zu Microsoft wechseln.

Die Vermarktung der eigenen Smartphones von Microsoft wertet Weiss nur als mässigen Erfolg: «Ein Unternehmen wie Microsoft kann sich nicht mit vier Prozent Marktanteil begnügen. Die stecken in der Sackgasse.»

Drittstärkster Player

Bei der Marktprognose gibt sich der IT-Experte zurückhaltend. Veränderungen von heute auf Morgen werden ausbleiben, dennoch könnte sich Microsoft durch den Deal längerfristig hinter Android und iOs zum drittstärksten Player werden. International gehen Experten davon aus, dass Microsoft innert zwei bis drei Jahren einen Marktanteil von etwa zehn Prozent erreichen werden.

Guter Ruf von Nokia

Zwar habe auch Nokia die Entwicklungen der letzten Jahre verpasst, doch der Name des finnischen Unternehmens habe einen guten Ruf, ist der IT-Experte überzeugt. Deshalb sei der Deal für Microsoft sinnvoll.

Durch die Übernahme wird sich der Umsatz bei Nokia in etwa halbieren. Der Konzern will sich künftig vor allem auf das Netzwerk-Geschäft und die Entwicklung seiner Kartendienste unter der Marke Here fokussieren. Nokia hatte jüngst den ursprünglich gemeinsam mit Siemens betriebenen Netzausrüster NSN komplett übernommen. Genau in diesem Bereich ortet Robert Weiss auch die Stärken von Nokia und zudem würde der Deal auch viel Geld in die Kassen der Finnen spülen.

Gute Nachricht für Nokia-Anleger

Das viele Geld lässt vor allem Nokia-Anleger jubeln. Die Aktie des finnischen Konzerns schnellte an der Börse in Helsinki um fast 50 Prozent auf 4,40 Euro in die Höhe. Damit ist die Aktie jedoch noch meilenweit vom Allzeithoch von etwa 80 Franken entfernt. Diesen Wert erreichte die Aktie im Jahr 2000. Die Microsoft-Aktie büsste derweil rund ein Prozent ein.

(L'essentiel Online/D. Nodari)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.