Gesichtserkennung

09. März 2020 16:49; Akt: 09.03.2020 16:59 Print

«Mit dem Gesicht findet die App alles über dich»

Recherche-Tool für Behörden und ein Spielzeug für Milliardäre: Die App Clearview sorgt für Schlagzeilen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist erschreckend», sagte der Schauspieler Ashton Kutcher im letzten September in einem Video auf Youtube. «Ich habe eine Art Beta-App auf dem Handy, damit kann ich von allen herausfinden, wie sie heißen, wer sie sind und bei welchen sozialen Netzwerken sie sind», sagt er. Es dürfte sich um die Gesichtserkennungs-App Clearview handeln, wie die «New York Times» schreibt. Kutcher könnte als möglicher Investor Zugriff auf das Tool erhalten haben. Gewiss ist dies nicht: Der Schauspieler hat den Artikel bisher nicht kommentiert.

Auch weitere Investoren sollen Zugriff auf die App erhalten haben. So soll der Milliardär John Catsimatidis Clearview genutzt haben, um in einem Lebensmittelgeschäft, das ihm gehört, die Kunden zu überwachen. Auch soll er mit der App in einem Restaurant einen Mann identifiziert haben – es war das Date seiner Tochter. «Ich wollte sicher sein, dass er kein Scharlatan ist», sagt Catsimatidis zur New York Times.

Tests mit Behörden

In weiteren Fälle wurde die App offenbar genutzt, um auf Partys anzugeben. Die Entwickler des Tools hatten allerdings stets versichert, dass nur Strafverfolgungsbehörden es nutzen dürften. «Die Fälle zeigen erneut, dass Überwachungstechnik missbraucht werden kann», schreibt die «Süddeutsche Zeitung» dazu.

Hinter der App steckt die Firma Clearview AI. Das Start-up wurde 2017 in New York vom Australier Hoan Ton-That gegründet. Die Firma ist umstritten. Anfang 2020 wurde publik, dass Clearview rund drei Milliarden Fotos gespeichert hat. Als Quellen für die Bilddatenbank dienten unter anderem öffentlich zugängliche Fotos bei Facebook und Youtube. Daraus wurde die Identifizierung von Personen mithilfe des Gesichts entwickelt. Rund 600 Behörden sollen den Dienst getestet haben. Aktuell soll Clearview bis zu 3000 Kunden weltweit zählen.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.