Betrüger am Werk

23. Januar 2020 15:30; Akt: 23.01.2020 15:40 Print

Mit diesem Code bist du dein Whatsapp-​​Konto los

Dass Betrüger auf Whatsapp versuchen, an persönliche Daten zu gelangen, ist nichts Neues. Nun gibt es allerdings eine Masche, die überraschend professionell ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer wieder wird versucht, Nutzern auf Whatsapp persönliche Daten zu entlocken Eine neue Masche, mit der Betrüger die Konten von Whatsapp-Nutzern übernehmen, zeigt sich dabei nun äußerst gefährlich. Der neue Trick: Mit einem Verifizierungscode bittet eine Nummer darum, dass man das eigene Whatsapp-Konto verifizieren, also bestätigen, soll.

Das Perfide: Bei der Nummer, die anfragt, handelt es sich oft um einen vermeintlichen Freund aus der eigenen Kontaktliste. Deshalb schöpfen viele User bei der Masche auch keinen Verdacht. In der erhaltenen Nachricht ist ein Link enthalten, den der Nutzer zur angeblichen Verifizierung des Kontos anklicken soll.

Ein Klick genügt

Wer allerdings den Link anklickt, gibt dem Versender der Nachricht Zugriff auf das eigene Whatsapp-Konto und der Versender kann so auf weitere Kontakte in der Freundesliste des Betroffenen zugreifen. So wird auf einen Schlag vielen weiteren Nutzern vorgegaukelt, dass sich ein bekannter Whatsapp-Freund mit der Anfrage bei ihnen meldet.

Wer eine solche Nachricht mit der Bitte um Verifizierung erhält, darf den Link keinesfalls anklicken. Gleichzeitig sollte man den Absender auf einem anderen Weg als Whatsapp darüber informieren, dass sein Konto kompromittiert worden sein könnte. So kann sich die Betrugsmasche nicht weiter ausbreiten und die eigenen Freunde sind sicher. Gleiches gilt, wenn man den Link angeklickt und aus dem Konto ausgesperrt wurde. Möglichst schnell alle Whatsapp-Kontakte auf anderen Wegen warnen!

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.