Artselfie

06. September 2018 07:52; Akt: 06.09.2018 07:58 Print

Mit dieser App findest du den Kunst-​​Doppelgänger

Bisher gab es die Artselfie-Funktion in der Google-App nur in den USA. Nun können Nutzer weltweit damit ihren Lookalike in Museen finden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kunst entdecken mit Selfies? Ja, bitte. Das zumindest ist das Ziel der Google-App Arts and Culture. In den USA wurde die Funktion bereits Anfang 2018 freigeschaltet. Hierzulande ist das Feature jetzt ebenfalls nutzbar, erklärt Google in einem Blog-Eintrag.

Die Kunst-Selfie-Funktion hat damals schon für Furore gesorgt. Innerhalb kurzer Zeit haben die Nutzer Millionen Fotos gemacht. Per Gesichtserkennung sucht die App weltweit historische Doppelgänger in Museen. Das Selfie wird mit einem gigantischen Fundus an Kunstwerken, Skulpturen und Gemälden abgeglichen. Für den weltweiten Launch wurde die App nochmals ausgebaut.

Wir haben mit der App und ausgedruckten Fotos von Promis damals schon den Test gemacht. Die Resultate sind in der obigen Bildstrecke zu sehen. Bei gewissen Personen ist die Ähnlichkeit mit ihrem Kunstabbild in der Tat verblüffend.

Ich will das auch!

Die Selfie-Funktion in der Arts and Culture App funktionert für iOS und Android. Wer jetzt die Stirn runzelt und sich fragt, wie es bei der Sache um den Datenschutz steht: Laut Google werden die Selfies zwar auf einen Server hochgeladen, aber nur für den Zeitraum dort gespeichert, der benötigt wird, um den Doppelgänger zu finden. Sie würden für nichts anderes genutzt, wie Google in einem Blogeintrag erklärt.

Dieser Artikel erschien in abgeänderter Form bereits Anfang 2018.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.