Selbstmordaufrufe

01. März 2019 12:34; Akt: 01.03.2019 13:08 Print

Momo erscheint jetzt in Kinder-​​Videos auf Youtube

Die Horrorfigur Momo ist wieder da. Nun ruft sie in Kindervideos auf Youtube zum Suizid auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im letzten Jahr verbreitete Momo auf Whatsapp Angst und Schrecken. Nun taucht die Horrofigur auch auf Youtube auf – und zwar ausgerechnet in Kindervideos. Mitten in harmlosen Clips wie «Peppa Wutz» erscheint plötzlich Momo, wie «DailyMail» berichtet. Die Figur sagt dann Dinge wie: «Kinder, die das sehen, sollen sich umbringen. Sie sollen andere oder sich selbst verletzten.»

Englische Schulen warnen vor den Videoclips, weltweit sind besorgte Eltern alarmiert. Auch Reality-Star Kim Kardashian warnte in einer Instagram-Story vor Momo: «Eltern, passt auf, was sich eure Kinder auf Youtube ansehen!»

Urheber der Momo-Challenge noch immer unbekannt

Neben «Peppa Wutz»-Folgen sollen auch «Fortnite»-Clips betroffen sein. Die Videomitschnitte des comichaften Ballerspiels sind bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.

Noch immer ist der Urheber der Momo-Challenge unbekannt. Im Jahr 2018 wurde das Foto der Figur, deren Original in Japan hergestellt wurde, über Whatsapp verbreitet. Einige Teenager wurden durch Momos Drohungen sogar bis in den Tod getrieben.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.