«Let's-a-go!»

01. April 2018 15:36; Akt: 01.04.2018 15:34 Print

Monopoly gibt es jetzt als «Mario Kart»-​​Edition

Hasbro bringt eine von Nintendo inspirierte Version des Brettspiels Monopoly auf den Markt. Statt des Paradeplatzes gibt es die Burg von Bowser.

So sieht das Brettspiel Monopoly im «Mario Kart»-Look aus. (Video: Wibbitz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Monopoly Gamer: Mario Kart» folgt im Grunde dem bekannten Spielprinzip. Es geht darum, so viele Immobilien wie möglich zu kaufen und dann von den anderen Spielern eine hohe Miete zu verlangen. Einige Änderungen gibt es jedoch.

So spielt man statt mit Banknoten mit Spielmünzen. Und jedes Mal, wenn ein Spieler das Feld «Go» passiert, muss eine Grand-Prix-Karte umgedreht werden, wodurch eine Art Rennen beginnt. Es wird gewürfelt, wer welchen Platz belegt. Je nach Rang erhalten die Spieler unterschiedliche Preise.

Zusätzliche Figuren

Es kann mit den Figuren Mario, Prinzessin Peach, Luigi und Toad gespielt werden, die alle über spezifische Kräfte und Fähigkeiten verfügen. Auch die Immobilien sind im «Mario Kart»-Stil gehalten, sodass man beispielsweise die Burg von Bowser kaufen kann.

Die «Mario Kart»-Edition von Monopoly ist in den USA bereits erhältlich. Wann sie nach Europa kommt, ist noch nicht klar. Hasbro wird zudem sechs weitere Figuren, beispielsweise Bowser, Donkey Kong oder Yoshi, einzeln verkaufen.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.