Firefox OS

03. Juli 2013 17:23; Akt: 03.07.2013 17:23 Print

Mozilla kontert Android mit Billig-​​Smartphones

In Spanien sind ab sofort die ersten Firefox-Smartphones erhältlich - für 69 Euro. Schon bald sollen die Mobiltelefone weitere europäische Länder erobern.

Im (englischsprachigen) Hands-on-Video wird das Billig-Smartphone ZTE Open gezeigt. (Quelle: youtube.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch keine ernstzunehmende Konkurrenz für Apple, Samsung und andere Hersteller von Premium-Smartphones, aber ein neuer Player in der Branche: Der spanische Mobilfunk-Konzern Telefónica hat in seinem Heimatland erstmals den Verkauf von Smartphones mit dem «offenen» Betriebssystem Firefox OS gestartet. Das Open-Source-System wird von der gemeinnützigen Mozilla-Stiftung entwickelt, die auch den Firefox-Browser herausgibt.

Bei den Geräten handelt es sich um Billig-Smartphones des chinesischen Herstellers ZTE. Sie werden nach Angaben der Telefónica für 69 Euro verkauft, 30 Euro Prepaid-Telefonguthaben inklusive.

Tablets sollen folgen

Die Geräte verfügen über einen berührungsempfindlichen Bildschirm (3,5 Zoll), eine Kamera, einen UKW-Radioempfänger sowie eine Speicherkarte mit vier Gigabyte Speichervolumen.

Daneben verfügen sie mit der Mozilla-Software über Funktionen, die für Smartphones heute üblich sind. Dazu zählen E-Mail, Internet-Browser, Kalender und einen GPS-Chip zur Ortung des Nutzers, wie er für standortbezogene Smartphone-Dienste benötigt wird.

Weitere Geräte mit Firefox OS sollen folgen, teilte die Telefónica mit. Bald sollen auch Tablet-Computer lanciert werden. In den kommenden Wochen werde der Konzern auch in anderen Ländern mit dem Verkauf von Firefox-Smartphones beginnen, darunter in Venezuela und Kolumbien, heißt es.

Die Deutsche Telekom will in Kürze in Polen Firefox-Handys auf den Markt bringen, später auch in anderen Ländern. Die Mozilla-Stiftung hatte ihr Smartphone-Betriebssystem im Februar vorgestellt.

(L'essentiel Online/dsc/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.