Zensierte Statuen

05. März 2018 08:42; Akt: 05.03.2018 08:44 Print

Muscheln statt Nippel in «Assassin's Creed Origin»

Beim Entdeckungsmodus von «Assassin's Creed Origin» wurden historische Statuen zensiert. Nicht das erste Mal, dass ein Game Opfer der Prüderie wird.

Zensurierte Geschichte: die «Dicovery Tour» von «Assassin's Creed Origins». (Quelle: Ubisoft)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Mission kann einem den Atem rauben: Auf der sogenannten «Entdeckungstour» von «Assassin's Creed Origin» taucht man ein in die faszinierende Welt der Antike. Pyramiden, Pharaonen, Grabmale, historische Bauten – ein Erlebnis nicht nur für Geschichtsfreaks, denn die Schönheit und die Detailverliebtheit, mit der die Entwickler hier ans Werk gegangen sind, sind einmalig.

Missionen oder gar Kämpfe gibts im kostenlosen Add-on keine. Dafür kann man reiten, auf Bauten herumklettern und die Umgebung erkunden. Die Touren sollen als eine Art interaktiver Geschichtsunterricht auf unterhaltsame Weise Wissen vermitteln. Für den neuen Entdecker-Modus wurde deshalb auf Historiker zurückgegriffen, die den Inhalt überprüft und korrigiert haben, denn das Spiel soll möglichst authentisch sein und sich sogar für den Schulunterricht eignen.

Statuen verhüllt

Historisch ganz akkurat ist die «AC»-Erweiterung indes nicht. Zumindest nicht durchgehend: Statuten mit nackten Menschen gehörten jedenfalls in der Antike dazu. Doch die Geschlechtsteile der Figuren auf der «Discovery Tour» wurden mit Gegenständen oder Tüchern verhüllt. Mehr schlecht als recht prangen auf dem Oberkörper einer antiken Schönheit deshalb etwa zwei hautfarbene Muscheln.

Das erstaunt insofern, als dass im eigentlichen Spiel keine solchen Zensurmaßnahmen getroffen wurden. Im Gegenteil: In «Assassin's Creed Origins» gibt es sogar eine Sexszene in einem Bordell. Und ganz konsequent war man in der «Discovery Tour» auch nicht, denn nackte Menschen auf Gemälden wurden beispielsweise nicht zensiert.

Prüde oder angemessen?

Laut Entwickler Ubisoft ist dieses Vorgehen allerdings Absicht. Man führt pädagogische Gründe ins Feld, um die Muscheln auf den Nippeln zu rechtfertigen. Der Entdeckungsmodus sei für «sämtliche Altersklassen» gedacht und richte sich «explizit auch an Schüler». Außerdem habe man mit der Zensuraktion auch auf kulturelle Empfindlichkeiten Rücksicht genommen, die von Land zu Land unterschiedlich seien.

So oder so – die verhüllten Brüste haben im Netzt bereits für einige bissige Kommentare gesorgt. Und so manchem Spieler dürften sie ein Schmunzeln entlockt haben.

Dass vor allem US-Entwickler gern zur Zensurschere greifen, sobald es um sexuelle Inhalte geht, ist hinlänglich bekannt. Mit Gewaltdarstellungen oder Nazi-Symbolik hat man dagegen bekanntlich weniger Probleme.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.