Pour the Milk-Challenge

05. Juni 2020 14:10; Akt: 05.06.2020 14:10 Print

Mutter bringt Baby für TikTok zum Weinen

So hat sie sich ihren Social Media-Fame sicher nicht vorgestellt. Statt Likes und Klicks kassiert eine Mutter für ihre TikTok-Challenge einen kräftigen Shitstorm.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die «Pour the Milk»-Challenge ist der derzeit letzte Schrei auf der Social Media-Plattform TikTok. Dabei geht es darum, sich auf möglichst kreative und witzige Art und Weise selbst Milch in Gefäße oder gleich den eigenen Mund zu schütten. Eine Mutter hat für ihr Video jedoch einen weltweiten Shitstorm ausgefasst, nachdem sie für die Online-Herausforderung kurzerhand ihr Baby mit Milch übergiesst.

Auf der Jagd nach dem besonders einfallsreichsten und witzigsten Video und den damit verbundenen Kurzzeit-Fame wollte die Frau wohl besonders glänzen. Sie schüttete ihrem eigenen Kleinkind - gemeinsam mit ihrer Freundin zur Musik des Songs «Pour the Milk» von Robbie Doherty & Kees tanzend - je ein volles Glas Milch über den Kopf - von hinten und ohne Vorankündigung für den Kleinen!

Der Shitstorm, der daraufhin über die beiden Frauen hereinbrach, ließ nicht lange auf sich warten, berichtet Tag24. Die beiden durften sich in ihrer Kommentarleiste einiges anhören, das Video wurde sogar mehrfach gemeldet. Die Mutter hat ihr TikTok-Profil und das Video dem Bericht nach inzwischen gelöscht.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • The Masked Knadderer am 05.06.2020 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sin Leit dann domm wat woar do bei dem Video dann schlemm. Nemmen e weineg Melleg dem Klengen iwert de Kapp schedden tje je je

Die neusten Leser-Kommentare

  • The Masked Knadderer am 05.06.2020 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sin Leit dann domm wat woar do bei dem Video dann schlemm. Nemmen e weineg Melleg dem Klengen iwert de Kapp schedden tje je je