Aufgepasst!

22. Juli 2020 14:38; Akt: 22.07.2020 14:39 Print

Nach Update können Fotos verloren gehen

Das Datenvolumen, das verschickt wird, hat während der Pandemie deutlich zugenommen. Deshalb hat Google jetzt das automatische Backup von Chat-App-Bildern eingestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Whatsapp können neben Sprachnachrichten auch Bilder verschickt werden. Tatsächlich sind es pro Tag Millionen von Fotos, die über den Chat-Dienst versendet werden. Wer aber den Google-Service Google Photos für das Backup seiner Fotos benutzt, könnte nun alle diese Whatsapp-Bilder verlieren.

Grund dafür ist, dass Google wegen des höheren Datenaufkommens durch die Pandemie die Entscheidung getroffen hat, die Abspeicherung von Messenger-Fotos erst einmal einzustellen. Dazu gehört auch die Sicherung der auf Whatsapp verschickten Bilder. Diese Änderung tritt in Kraft, sobald die Google-Photos-App upgedatet wird, wie Mimikama.at berichtet. Weitere betroffene Apps sind unter anderem Facebook, Messenger, Instagram, Snapchat, Twitter und Viber.

Backup trotzdem möglich

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Whatsapp-Bilder nun gar nicht mehr in der Cloud gespeichert werden können. Die Einstellungen können nämlich nach wie vor manuell angepasst werden. Dafür wählt man in den App-Einstellungen bei Google Photos unter «Backup & Sync» jene Ordner des Telefons aus, die man nach wie vor sichern möchte. Dort befinden sich auch die Bilder aus Instagram, Facebook und Snapchat.

Wer diese automatischen Updates eingestellt hat, stellt sicher, dass die Bilder, die man zugeschickt bekommt oder gar selbst aufnimmt, sicher in der Cloud abgespeichert werden. So gehen sie nicht verloren, auch wenn das Telefon geklaut oder verlegt wird. Von dieser Änderung sind aber nur Nutzer der Google-Photos-App betroffen. Wer seine Fotos mit einem anderen Cloud-Dienst abspeichert, muss vorerst keinen Verlust der Bilder befürchten.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.