Geschmacklos

11. Dezember 2018 12:28; Akt: 11.12.2018 12:30 Print

Nächster YouTuber filmt Leichen in Japan-​​Wald

Erneut dreht ein YouTube-Star im japanischen Suizid-Wald Aokigahara. Die Fans gehen bereits auf die Barrikaden.

storybild

Die Hemmschwelle auf Youtube sinkt immer weiter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der indonesische Rapper und YouTuber Qorygore steht im Mittelpunkt einer Kontroverse, nachdem er – seinem Idol Logan Paul nacheifernd – Japans bekannten «Selbstmordwald» Aokigahara besucht hatte, um dort ein an pietätloses Video zu drehen.

Im mittlerweile von YouTube gelöschten Clip ist zu sehen, wie Quory zusammen mit einer Gruppe von Freunden auf der Suche nach den toten Körpern von Selbstmordopfern das Gebiet, das als einer der weltweit «beliebtesten» Orte für Suizid gilt, durchstreift. Ganz im Stil des US-Vlogger-Megastars Logan Paul, der Anfang des Jahres den Shitstorm seines Lebens dafür einheimste.

Berufswunsch: Logal Paul 2.0

Während einige YouTuber in der Vergangenheit in Aokigahara harmlose Erkundungsvideos gedreht haben, wurde Logan Pauls Clip zum Symbolbild von allem, was mit der Internet-Fame-Generation falsch läuft. Auch wenn der Youtube-Star lediglich eine unheimliche Nacht in dem Wald verbringen wollte, entdeckte die Gruppe um ihn eher zufällig ein Suizidopfer und entschied sich dann aber bewusst dazu, selbiges zu filmen und auch letztendlich in den Vlog zu packen.

Doch anstatt abzuschrecken, trat die Kontroverse auch eine Welle von Nachahmern los. Das Video, das auf Qorygores Kanal hochgeladen wurde, beginnt mit den Worten: «Keine Leichen, kein Spaß!» und Qory lässt keinen Zweifel daran, woher er seine Inspiration dazu hat: «Ich bin den ganzen Weg nach Japan gekommen. Das ist Logan Paul 2.0!», ruft er stolz in die Kamera.

Der Selbstmordwald ist kein Vergüngungspark

Das Video erhält in nur zwei Tagen über 600.000 Aufrufe, bevor YouTube es löscht. Der Shitstorm hört dennoch nicht auf. Auf Twitter sind die Fans enttäuscht: «Schon nach den ersten zwei Minuten weiß man, wie geschmacklos Qorygores Video ist. Er tut so, als wäre er im Disneyland und es mangelt ihm an jeglichem Respekt. Er ist einfach ein Idiot, fast schlimmer als Logan Paul!»

Anstatt sich zu entschuldigen oder zumindest auf kritische Stimmen direkt einzugehen, lässt sich Qory im Podcast seines YouTube-Kollegen Eno Bening über den Shitstorm aus und behauptet, dass seine Aktion vollkommen legal und moralisch vertretbar gewesen sei. Er hätte schließlich eine Genehmigung zum Drehen im Wald erhalten und auch Leichen filmen dürfen ...

(L'essentiel/Tilllate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.