«Cyberpunk 2077»

22. Juni 2019 21:21; Akt: 22.06.2019 21:27 Print

«Nackte Körper und Sex spielen wichtige Rolle»

Erotik soll im kommenden Game-Highlight «Cyberpunk 2077» eine große Rolle spielen. Allerdings haben die Macher die Zeichen der Zeit erkannt.

Erotik inklusive: «Cyberpunk 2077». (CD Project Red)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sex und Videogames, das ist traditionell eine schwierige Beziehung. Vor allem in Spielen aus den USA sind Gewaltorgien oft völlig okay. Wenn es jedoch um ein bisschen nackte Haut geht, hat man schnell mal die Hosen voll. Gewalt ja, Sex nein danke – dieses Phänomen kennt man nicht nur aus der Game-Branche.

Dass man in Asien mit seiner Anime-Kultur einen anderen Zugang zum Thema Erotik hat, ist bekannt. Doch auch das polnische Studio CD Projekt Red hat mehrfach gezeigt, dass man Erotik auch abseits von einschlägig bekannten Genretiteln auf seriöse Art und Weise in einem Videogame zeigen kann.

Denn an stilvoller Erotik stören sich weder Spieler noch Zensurbehörden. In «The Witcher» etwa werden Liebe und Sex als ganz normale Themen in die Saga eingebettet, und auch im kommenden Sci-Fi-Highlight «Cyberpunk 2077» wird Erotik offenbar einen wichtigen Part einnehmen.

Anything goes

«Romantik, Nacktheit und Sex werden im Spiel durchaus sehr präsent sein», bestätigte kürzlich ein CD Project Red-Gamedesigner in einem Interview mit der Zeitung «Metro».

Außerdem zeichnet sich ab, dass die Macher die Zeichen der Zeit erkannt haben und auf politisch korrekten Sex setzen werden. Konnte man beispielsweise in «The Witcher 3» ausschließlich heterosexuelle Beziehungen eingehen, lautet das Motto in «Cyberpunk 2077» offenbar anything goes.

Als Spieler kann man in «Cyberpunk 2077» demnach «verschiedene Körpertypen auswählen» und selbst bei der Stimme «eine Auswahl treffen». So wird es beispielsweise möglich sein, dass man einer männlichen Spielfigur eine weibliche Stimme zuweist. «Auf der anderen Seite ist es frei wählbar, wie andere Charaktere deine Figur einschätzen», so der Entwickler im Interview.

Auch nackte Haut wird es im mit Spannung erwarteten Action-Rollenspiel nicht zu knapp geben. Und: Die Spielfigur wird sogar bezüglich ihrer Geschlechtsmerkmale frei formbar sein. Bei der Charaktererstellung soll man deshalb bei einer männlichen Spielfigur problemlos weibliche Züge einstellen können – und umgekehrt. «Wer möchte, dass der Protagonist keinem Geschlecht eindeutig zugeordnet werden kann, darf das so machen», so der Lead Quest Designer. Nicht nur die LGTB-Gemeinde dürfte das mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen.

Highlight des Game-Jahres

«Cyberpunk 2077» soll am 16. April 2020 für PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. An der unlängst zu Ende gegangenen Game-Messe E3 2019 wurde der Titel mit einem neuen Trailer und ausführlichem Gameplay vorgestellt. Nicht nur weil Hollywoodschauspieler Keanu Reeves («John Wick») dabei als Stargast für Furore sorgte, ist die Vorfreude seither fast ins Grenzenlose gestiegen. «Cyberpunk 2077» gehört deshalb schon jetzt zu den Highlights des kommenden Game-Jahres.

Tatsächlich kann das Sci-Fi-Rollenspiel bereits vorbestellt werden. Um die Wartezeit bis zum Release zu überbrücken, haben die Entwickler zudem angekündigt, dass man in nächster Zeit auch jenes Gameplay veröffentlichen werde, das an der E3 nur Insidern gezeigt wurde. Offenbar fühlt man sich bei CD Projekt Red mittlerweile sehr sicher, was das Spiel angeht. Und mit der Ankündigung einer gesunden Portion Sex in «Cyberpunk 2077» hat man der Vorfreude auch bestimmt keinen Dämpfer versetzt.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.