Historisches Schnäppchen

31. Mai 2016 08:41; Akt: 31.05.2016 08:50 Print

Nazi-​​Chiffriermaschine auf Ebay versteigert

Museumsangestellte entdeckten auf Ebay eine historische Lorenz-Rotor-Chiffriermaschine, wie sie von Hitler für die Übermittlung von Geheimbotschaften verwendet wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Onlineauktionen sind nicht nur ein Umschlagplatz für gebrauchte und neue Produkte, sondern manchmal auch für historische Trouvaillen. Wie BBC berichtet, haben Angestellte des britischen National Museum of Computing kürzlich eine Lorenz-Rotor-Chiffriermaschine gefunden. Solche Geräte wurden – ähnlich wie ihre berühmte Schwester Enigma – während dem Zweiten Weltkrieg für die Übermittlung geheimer Botschaften verwendet.

Die Maschinen wurde nur für streng geheime Übermittlungen eingesetzt, bei denen ein Telefongespräch als zu unsicher galt. Sie standen im Einsatz der deutschen Wehrmacht und wurden beispielsweise von Adolf Hitler verwendet, um verschlüsselte Nachrichten an seine Generäle zu senden.

Zwischen alten Schreibmaschinen

Die Maschine wurde nicht etwa als teures, historisches Gerät verkauft, sondern als alter Fernschreiber zu einem Schnäppchenpreis von 9,50 Pfund (rund 13 Euro) angeboten.

Die Museumsangestellten machten ein Gebot und erhielten den Zuschlag für den Kauf. Als sie die Maschine beim Verkäufer abholten, fanden sie sie in einem Schuppen voller Müll. Mithilfe der Seriennummer konnten sie bestätigen, dass es sich tatsächlich um eine Lorenz-Rotor-Chiffriermaschine handelt.

Mechanische Verschlüsselung

Die Maschine ähnelt der ebenfalls im Zweiten Weltkrieg eingesetzten Chiffriermaschine Enigma, ist aber wesentlich größer und schwerer als diese. Allerdings war die Lorenz-Rotor-Maschine nicht vollständig erhalten. Es fehlten wesentliche Teile, die zur Verschlüsselung dienten.

Die Chiffriermaschine verschlüsselt Botschaften mithilfe von zwölf drehbaren Rotoren, die während der Verschlüsselung ihre Stellung zueinander änderten. Durch diese Drehung entstand für jeden eingetippten Buchstaben ein neues Zeichen.

(L'essentiel/ray)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.