«Bird-Box-Challenge»

03. Januar 2019 14:33; Akt: 03.01.2019 14:46 Print

Netflix: «Bitte verletzt euch nicht»

Da ist er, die neueste Internet-Challenge: Bei der «Bird Box»-Challenge fahren Leute blind Rolltreppe oder laufen in ihrem Haus herum. Netflix reagiert nun auf den Trend.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Streamingdienst Netflix hat vor einem Internetphänomen gewarnt, bei dem Nutzer sozialer Medien mit Augenbinde durch ihr Haus laufen oder mit Augenbinde Rolltreppe fahren. «Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss: Bitte verletzt euch nicht bei dieser «Bird Box»-Challenge», hieß es am Mittwoch (Ortszeit) auf dem Twitter-Account von Netflix.

Die Challenge ist an den Thriller «Bird Box» mit Sandra Bullock angelehnt, in dem die Menschen mit Augenbinde leben, weil der Anblick einer dunklen Macht sie in den Suizid treiben würde. Der Film wurde Netflix zufolge in den ersten sieben Tagen von über 45 Millionen unterschiedlichen Nutzerkonten aufgerufen.

Schnell wurden unter dem Hashtag #BirdBoxChallenge Clips ins Netz gestellt, bei denen Nutzer eine Augenbinde tragen, alltägliche Dinge tun und sich dabei zum Teil auch verletzen. Zwei Frauen verbrachten eigenen Angaben zufolge sogar 24 Stunden mit ihren Schlafmasken. Ihr YouTube-Video wurde bis Donnerstagmorgen (MEZ) bereits rund zwei Millionen Mal angeklickt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.