«Kulikitaka»

02. Juli 2020 14:02; Akt: 02.07.2020 14:02 Print

Neue Challenge lässt Tiktoker auf Kühe losgehen

Bei der #Scaringcowchallenge machen sich Leute einen Spaß daraus, Kühen einen Schrecken einzujagen. Ein Bauer kann dieses Verhalten überhaupt nicht verstehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Song «Kulikitaka» von Toño Rosario ist auf der Videoplattform Tiktok beliebt. In vielen Clips wird er als Hintergrundmusik verwendet, zu welcher die Tiktoker mit zuckenden und ruckartigen Bewegungen tanzen. Nun ist er in einer neuen Challenge aufgetaucht, die auf der Plattform momentan viral geht.

Die Challenge nennt sich #Scaringcowchallenge und ist im Prinzip einfach. Der Tiktoker stellt sich vor eine Herde Kühe und bewegt sich zu «Kulikitaka» ruckartig, bis er am Ende plötzlich auf die Kühe zustürmt. Diese schrecken auf und rennen in alle Richtungen davon. Eines der meist geteilten Videos dieser Challenge hat bereits über 80.000 Likes.

«Schaltet mal wieder euer Hirn ein!»

Einer findet diese Challenge aber gar nicht lustig. Es handelt sich dabei um Georg Doppler, einen Bauern aus Österreich, der selbst ein Video auf seinen Tiktok-Kanal geladen hat. «Sag mal ernsthaft, haben sich alle ins Hirn geschissen?», fragt er. «Das sind doch Tiere. Die verteidigen ihr Revier und die haben einen Instinkt. Die rennen über euch drüber, so schnell könnt ihr gar nicht hinschauen.»

Außerdem gefährde man mit dieser Challenge nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die Gesundheit anderer Wanderer oder die Gesundheit der Kälber und der Kühe selbst, sagt Doppler. «Wenn sie in Panik geraten und sich verletzen oder über ihre eigenen Kälber rennen, kann es zum Tod des Tiers kommen. Schaltet wieder einmal euer Hirn ein!»

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bauer Power am 02.07.2020 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann hoffen ech dat se och bei ons ob der Wéed obtauchen. Do ass nämlech eng gudden kräftegen Stéier an déen en besschen Langweil huet.

    einklappen einklappen
  • Pia am 02.07.2020 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dir mengt net wierklech dat uewen ëppes do ass, et get gutt ALL Dag zum Beschten gewisen an honnertdausend Idioten maachen et no keen normale Mënsch kann a wäert daat jemols verstoen (kënnen) Mee et passt super op dës Kreatur!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 02.07.2020 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dir mengt net wierklech dat uewen ëppes do ass, et get gutt ALL Dag zum Beschten gewisen an honnertdausend Idioten maachen et no keen normale Mënsch kann a wäert daat jemols verstoen (kënnen) Mee et passt super op dës Kreatur!

  • Bauer Power am 02.07.2020 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann hoffen ech dat se och bei ons ob der Wéed obtauchen. Do ass nämlech eng gudden kräftegen Stéier an déen en besschen Langweil huet.

    • Den Knescht am 03.07.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      ...wann een dann nach wees, datt déi meescht net den ënnerscheed tëscht enger Kou an engem Stéier kennen, jo, dann gëtt ët nach Lëschtëg! Et ass just ze hoffen, datt keen dem Bauer d'Schold fir seng eegen Dommheet gëtt!

    einklappen einklappen