Folgen für Youtube

10. Februar 2019 18:02; Akt: 10.02.2019 18:06 Print

Neues Urheberrecht der EU nimmt wichtige Hürde

Die EU-Staaten einigten sich am späten Freitagabend mehrheitlich auf einen Kompromiss. Über diesen soll in der kommenden Woche das Europaparlament verhandeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dies berichteten in der Nacht auf Samstag mehrere EU-Diplomaten in Brüssel. Die Verhandlungen seien für kommenden Dienstag vorgesehen, sagte eine Diplomatin. Grundlage der Einigung war ein Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich, den beide Länder vor wenigen Tagen erzielt hatten. 20 Länder stimmten am Freitag dafür, 7 dagegen und eines enthielt sich. Es gab nur leichte Änderungen.

Grundsätzlich soll die Copyright-Reform das EU-Urheberrecht ans digitale Zeitalter anpassen. Durch Artikel 13 sollen auch Plattformen wie YouTube stärker in die Pflicht genommen werden, damit weniger urheberrechtlich geschützte Werke ohne Erlaubnis im Netz landen. Außerdem steht das Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Fokus. Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen danach nicht mehr wie bisher ohne Weiteres Überschriften oder Ausschnitte von Pressetexten in ihren Ergebnissen anzeigen dürfen. Sie bräuchten eine Erlaubnis der Verlage und müssten gegebenenfalls dafür zahlen.

Die Einigung zwischen Deutschland und Frankreich sieht vor, dass Plattformen, die jünger als drei Jahre sind, einen Jahresumsatz von weniger als zehn Millionen Euro haben und unter fünf Millionen Nutzer im Monat, von Artikel 13 ausgenommen werden. Falls sich die EU-Staaten in der kommenden Woche mit dem Europaparlament einigen, könnte die Reform noch vor der Europawahl Ende Mai gelingen. Das Parlament hatte allerdings schon Bedenken gegen den deutsch-französischen Kompromiss geäußert.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alisa k am 10.02.2019 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    wenn YouTube weg geht von Europa wird es viele arbeitslose geben, weil viele YouTuber ihren Lebensunterhalt mit YouTube verdienen,

    einklappen einklappen
  • Steven am 11.02.2019 02:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ich werde die Piraten Partei wählen, die sind die einzigen die gegen das Upload Filter Gesetz sind, ich bin gegen Artikel 13 und 11.

  • irgendeen am 10.02.2019 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow super! Dei korrupt Politiker hun eis nees all gefeckt, lo kennen grouss Firmen einer Copyright reklammeieren ouni beweisen ze mussen dass se en tatsächlech hun, den klengen deen keng Milliarden huet verleiert doduerch. Dei Wichser dei dovir gestemmt hun hun garanteiert all beemol vill Suen iwerwisen kritt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • legendkiller am 12.02.2019 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als würden es keine andere Probleme geben sorgt erstmal dafür das die leute was zu fressen haben und ein dach über dem kopf anstatt sich wichtig zu machen und alles kaputt zu machen hier oh mamm oh mamm oh mamm hmmmm......

  • Wouginmernemmenhin am 11.02.2019 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een Kand lo een Bild vun enger bekannter Zeechentrickfigur nomolt, muss daat dann och Urheberrechtsnuzungsgebühren bezuelen?

    • Lousie am 11.02.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

      nein Bilder werden dann von Artikel 13 blockiert!

    einklappen einklappen
  • Anonym am 11.02.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Hun dei Politiker soss neicht besseres ze din als eis mat seu en schwachsin ze nerven? Sollen se sech besser un mei wichteg sachen kemmern am platz um mei suen ze verdengen. Internet as eng frei platz fir sech ze exprimeieren and kreativ ze sin. Natierlech as copyright wichteg me net an seu en extremen fall, dann derfen ma guerneicht mei op internet machen. Gin leit dann 5 jähreg kanner an Gericht droen weil dei spiderman bild gemolt hun and am internet gestalt hun?

    • Lara am 11.02.2019 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      du weißt schon das die Piraten Partei die einzige war die mit uns protestiert hat oder?

    einklappen einklappen
  • Lousie am 11.02.2019 02:28 Report Diesen Beitrag melden

    wie soll ich meinen Lieblings YouTuber Unterstützen wen Artikel 13 kommt?

  • Lina am 11.02.2019 02:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die richtigen kreativen tun mir leid, damit meine ich die Remixer Parodia Coversänger Let´s Player Fansänger , und die Creepypasta Schreiber und Leser,